23.08.2020 15:18 Uhr

„Promi Big Brother“: Adela kann sich Zukunft mit Mischa vorstellen

Wie geht es mit Adela Smajic und Mitstreiter Mischa Mayer nach "Promi Big Brother" weiter? Das sagt die Schweizerin selbst dazu.

SAT.1

Adela Smajic (27) musste „Promi Big Brother“ verlassen. Die Schweizerin ist zwar nicht unglücklich darüber, möchte die Zeit in der Show aber auch nicht missen. Wie es mit ihr und Mischa Mayer (28) weitergeht und wem sie im Finale die Daumen drückt, hat die Schweizer „Bachelorette“ der Nachrichtenagentur spot on news erzählt.

Wie geht es Ihnen nach dem Aus bei „Promi Big Brother“?

Adela Smajic: Um ehrlich zu sein, strahle ich über beide Ohren. Ich bin happy, draußen zu sein. Ich freue mich total auf meine Familie und meine Freunde, meine Kleider und Kosmetikartikel. Und natürlich meine Schokolade!

Heißt das, Ihnen hat es bei „PBB“ nicht gefallen?

Adela Smajic: An sich hatte ich eine gute Zeit, aber man kommt an seine Grenzen. Der Schlafentzug, das Hungergefühl, die Streitigkeiten – das ist alles nervenaufreibend.

Galerie

Was war Ihr schönstes Erlebnis?

Adela Smajic: Auf jeden Fall, dass ich Mischa kennengelernt habe. Er ist so ein toller, warmer Mensch und hat ein großes Herz.

Können Sie sich eine Zukunft außerhalb der Show mit Mischa vorstellen?

Adela Smajic: Ja, ich wünsche mir, dass wir in Kontakt miteinander bleiben. Ich denke, er ist der gleichen Meinung, das hat er mir im Haus gesagt. Ich fände es schade, wenn ich ihn nicht mehr in meinem Leben hätte.

Wie haben Sie die Streitereien im Container erlebt?

Adela Smajic: Die ständigen Zickereien waren echt nervig. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich sowas zuletzt mitbekommen habe. Ich habe als Außenstehende oft versucht zu schlichten, aber das ging gar nicht wirklich.

Wer war der anstrengendste Mitbewohner?

Adela Smajic: Es war ab und zu sehr schwierig, mit Katys Charakter umzugehen, weil er sich ständig in den Vordergrund drängen wollte. Auch mit Emmy war es nicht immer einfach, weil sie sehr ich-bezogen gehandelt hat. Ich wusste oft nicht, wie ich damit umgehen soll.

Wem gönnen Sie den Sieg am meisten?

Adela Smajic: Ich würde Werner den Sieg wünschen, aber meine Daumen drücke ich natürlich für Mischa.

Bereuen Sie etwas?

Adela Smajic: Nein, gar nichts. Ich bin mir selbst total treu geblieben und bin für Dinge eingestanden, die mir wichtig sind.

Was haben Sie sich von der Teilnahme erwartet?

Adela Smajic: Ich wollte mich von einer neuen Seite kennenlernen und das habe ich auch. Ich wollte wissen, was mir am meisten fehlen würde.

Und was war das?

Adela Smajic: Ich dachte erst, mein Handy und der Kontakt zur Außenwelt würden mir am meisten fehlen, aber schlussendlich waren es dann Kleinigkeiten wie ein scharfes Messer oder eine Feuchtigkeitscreme.

Wird man Sie zukünftig öfter im deutschen Fernsehen sehen?

Adela Smajic: Mal sehen, das weiß ich noch nicht. Ich kann es mir aber vorstellen.

Was ziehen Sie für ein Fazit nach „Promi Big Brother“?

Adela Smajic: Ich würde sofort wieder in den Container einziehen. Trotz aller Schwierigkeiten war es ein tolles Abenteuer und eine wunderschöne Zeit. Vor allem wegen den tollen Leuten, die ich kennengelernt habe.

(ncz/spot)

Das könnte Euch auch interessieren