Montag, 24. Dezember 2018 20:40 Uhr

Promi-X-Mas (36): Willi Herren in der Entzugsklinik

Ex-Ballermann-Sänger und Serienstar Willi Herren verbringt Heiligabend in der Entzugsklinik. Seit 20 Jahren sei er tablettenabhängig, „ohne es zu wissen“ verriet der 43-Jährige jetzt seinen Fans. Am 10. Dezember hatte sich Herren einweisen lassen.

Promi-X-Mas (36): Willi Herren in der Entzugsklinik

Willi Herren mit Gattin Jasmin Herren. Foto: AEDT/WENN.com

In einem langen, offenen Brief legte Willi Herren auf Facebook seine Seelenlage offen und schrieb: „Entgegen der meisten von euch werde ich dieses Fest nicht daheim bei den Liebsten verbringen, sondern mich weiterhin in einer Klinik meinen Problemen stellen.“

„Ich bin jetzt seit dem 10. Dezember hier und mache eine der härtesten Zeiten meines Lebens durch. Ich befinde mich in der Entgiftung und mache einen Benzodiazepin-Entzug. Und ich muss euch eines sagen: Klar, diese Therapie ist hart – aber es war der richtige Entschluss. Ich merke, dass es nicht nur körperlich sondern vor allem auch psychisch absolut notwendig war. Ich war 20 Jahre lang tablettenabhängig, ohne es zu wissen.“

Promi-X-Mas (36): Willi Herren in der Entzugsklinik

Foto: AEDT/WENN.com

Tabletten gegen den Erfolgsdruck

Der Schauspieler schrieb: „Nahm ich eine Tablette, war plötzlich alles weg. Die Sorgen, die Selbstzweifel, der Erfolsdruck, die eigens kreierten Existenzängste. Ich habe mich nahezu täglich in etwas hineingesteigert, das mich dazu brachte all diese negativen Gefühle mit Tablette bekämpfen zu wollen. Auch meine privaten Probleme und die damit verbundenen emotionalen Schmerzen, wie mein persönliches Liebes-Gefühls-Chaos all die Jahre oder die Demenz-Erkrankung meines geliebten Vaters, wollte ich durch die Einnahme von Tabletten lindern. Das war ein großer Fehler.“

Quelle: instagram.com

Daran, dass er die weihnachtlichen Festtage nicht daheim bei meiner Familie verbringe, sehe man auch,“ wie ernst und wichtig mir diese Behandlung ist“, heißt es weiter. „Viele mögen jetzt denken: Ach der Willi, schon wieder eine Therapie. Ja, es stimmt: Ich war schon mal in der Betty Ford-Klinik im Entzug. Und auch in zwei weiteren Kliniken. Das war wegen Alkohol und Drogen. Und beide Süchte habe ich heute hinter mir gelassen. Nur die Tablettensucht habe ich nie therapieren lassen und das war falsch.“

Die Entgiftung werde noch bis Mitte Januar gehen. Anschließend wolle Herren noch eine ambulante Therapie absolvieren. „Für das Ganze werde ich mir voraussichtlich ein Jahr Zeit nehmen.“ (PV)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren