24.04.2020 18:40 Uhr

„Promis unter Palmen“: Mobbing hat für Carina und Yotta Folgen

Fotos: SAT.1/Richard Hübner & imago images / STAR-MEDIA

Sie wurde verspottet, beleidigt und am Schlafen gehindert: Es waren heftige Szenen in der letzten Folge von „Promis unter Palmen„, die dafür sorgten, dass Claudia Obert freiwillig das Trash-Format verließ.

Nach einem Streit zwischen Obert und Carina Spack mobben die verbleibenden Teilnehmer die badische Unternehmerin regelrecht aus der thailändischen Villa. Nur Tobi Wegener zeigte Einfühlungsvermögen und bot der weinenden Obert Trost, die anschließend in den frühen Morgenstunden regelrecht aus dem Haus floh.

„Schämen solltet ihr euch!“

Die Zuschauer sind geschockt und sprachlos: „Das ist keine TV-Unterhaltung mehr – das ist einfach nur noch mieses Mobbing! #MobbingUnterPalmen“, schreibt beispielsweise ein User im Netz.

So scheint der Eindruck von vielen Zuschauern gewesen zu sein, denn insbesondere Carina, die Claudia als „Hure“ beschimpfte und „so wegtreten“ könnte, erntete daraufhin einen wahren Shitstorm in den sozialen Netzwerken.

Ähnlich erging es auch Matthias Mangiapane, der Claudia als „Viech“ bezeichnete und Bastian Yotta, der Obert mit dem Inneren seiner Pickel verglich. „Schämen solltet ihr euch! So geht man nicht mit Menschen um! Ich könnte kotzen!“, protestierten einige aufgebrachte Zuschauer.

„Ich entschuldige mich für die Worte“

Jetzt hat dieser Vorfall wohl auch handfeste Konsequenzen: So soll Carina Spack einen lukrativen Job mit einer Beauty-Firma verloren haben. „PuP“-Fans waren mit erbosten Nachrichten an das Unternehmen herangetreten: „Wer mit Fräulein Spack zusammen arbeitet, kann kein interessantes Unternehmen sein.“

Eine andere Userin schreibt: „Schrecklich ich habe meine Bestellung bei euch abbestellt. Wer mit Menschen wie Carina Spack Werbung macht –  die andere Menschen Mobbt – das werde ich nicht unterstützen.“

Wie eine Münchner „Abendzeitung“ berichtet, hat besagte Firma wohl nun die Zusammenarbeit mit der 23-Jährigen eingestellt. Diese entschuldigt sich nun kleinlaut via Instagram: „Ich entschuldige mich für die Worte die ich getroffen habe. Die waren vielleicht nicht korrekt, aber man muss auch bedenken, ich bin erst 23. […] Ich weiß, mein Verhalten war nicht korrekt.“

Galerie

Viel Ärger für Yotta

Auch Bastian Yotta wandte sich – sichtbar mitgenommen – mit einem Video an seine Fans und Hater. Beim Fitness-Guru ist – wie viele schreiben – „die Kacke so richtig am Dampfen“: Zum einen gibt es Gerüchte um ein Video, dass ihn bei Quälen eines Hundes zeigen soll und zum anderen geistert ein anderes Video umher, in dem er sich frauenfeindlich äußern soll. Sender wie RTL und Sat.1 kündigten bereits an, die Arbeit mit Bastian Yotta zu beenden.

Hinzu kommen nun auch die Anfeindungen wegen dem Claudia Obert-Vorfall. „Das, was jetzt passiert, ist eine Hetzjagd“, von Menschen, die ihm schaden wollten. Der angebliche Selfmade-Millionär wolle sich für den Pickel-Vergleich bei Claudia persönlich entschuldigen und bat die Trolls darum mit dem Hass aufzuhören. Seine Familie und seine Partnerin würden seither täglich belästigt.

„Warum penetriert ihr meine Familie? Warum penetriert ihr meine Freunde?“ Er appelliert nun an den Menschenverstand seiner Hater Hass nicht mit Hass zu bekämpfen.

Das könnte Euch auch interessieren