„Promis unter Palmen“: Sat.1 schockiert mit Homophobie-Statement

Prinz Marcus von Anhalt macht sich bei "Promis unter Palmen" nicht nur Freunde. (cos/spot)
Prinz Marcus von Anhalt macht sich bei "Promis unter Palmen" nicht nur Freunde. (cos/spot)

SAT.1

13.04.2021 13:13 Uhr

„Promis unter Palmen“ startet mit einem absoluten Kracher in die zweite Staffel: In Folge 1 werden dem Zuschauer Homophobie und Sexismus nur so um die Ohren gehauen. Nun hat Sat.1 ein Statement abgegeben und die Fans sind entsetzt.

Wer gestern Abend um 20:30 Uhr vor dem Fernseher saß und Sat.1 eingeschaltet hatte, dem dürfte die Kinnlade runtergefallen sein. Der Cast von „Promis unter Palmen“, Staffel 2, übertrifft alles, was die Trash-TV-Landschaft bisher zu sehen bekommen hat. Wer gedacht hat, dass sich die Z-Promis erstmal ganz in Ruhe kennenlernen, bevor es ans Eingemachte geht, der hat sich geirrt. In Folge 1 kracht es direkt gewaltig. Der Grund? Proll-Prinz Marcus von Anhalt und seine ekelhaften homophoben Ansichten.

Promis unter Palmen: Hier ist der erste Trailer – und er verspricht viel Drama

SAT.1

So reagiert das Netz auf die erste Folge „Promis unter Palmen“

Die Social-Media-Gemeinschaft ist sichtlich entsetzt, wie etliche Tweets und Posts beweisen. Kommentare wie „Das was Prinz Marcus so von sich gibt, hat nichts mit Unterhaltung zu tun. Enttäuschend, dass ihr solche Leute einladet.“ oder „Es ist so asozial. Es ist so entwürdigend. Es ist so unmenschlich. Es ist unerträglich“, häufen sich im Netz. Darunter auch einige Stars und Sternchen, die sich zu dem Vorfall äußern. Auch Jasmin Herren, die Ex-Frau von Teilnehmer Willi Herren kann nicht fassen, was sie sieht: „Wie widerlich kann man sein! Ich breche hier eine Lanze für all meine schwulen Freunde! Wie dreckig und ekelhaft! Ich liebe meine Freunde und alle Paradiesvögel dieser Welt! Pfui, wer das nicht toleriert!“

Das sagt Sat.1 zu Prinz Marcus von Anhalt

Nach dem Shitstorm hat sich nun auch Sat.1 geäußert. Auf Twitter teilt der Sender ein Statement, in dem es heißt: „Wir möchten klarstellen, dass wir die homophoben Aussagen von Prinz Marcus von Anhalt nicht teilen. Für uns gilt: Alle Menschen sind gleich.“

„Promis unter Palmen“-Zuschauer wütend auf Sat.1

Ein Statement, dass bei den Zuschauern auf Unverständnis stößt. Zu Recht! Denn außer Willi Herren, der in die Bresche springt und zumindest den Versuch startet, dem peinlichen Prinz den Kopf zu waschen, hat das Verhalten keine Konsequenzen für Marcus. Er darf sich weiterhin durch die Show saufen. Am Ende der Folge fliegt er nicht raus, weil Sat.1 sich klar positionieren will, sondern weil ihm von Katy Bähm höchstpersönlich der Todesstoß verpasst wird. Wie auch bereits im letzten Jahr, fehlt die Einordnung seitens des Senders. Weder während der Dreharbeiten, noch in der Nachbereitung (beispielsweise über den Off-Sprecher) distanziert sich Sat.1 von Prinz Marcus von Anhalt.

„Promis unter Palmen“: Homophobie ist kein Entertainment

Wie hätte man es besser machen können? Ganz einfach: Die Produktion hätte sofort nach dem Vorfall eingreifen und den krebsroten Prinz vor die Tür setzen müssen. Man hätte die Szene rausschneiden, den 54-Jährigen frühzeitig aus der Show werfen und sich in einer Pressemitteilung erklären können. Die Liste der Optionen ist lang. Wir alle haben irgendwie ein Herz für Trash-TV, lieben die Streits und Eskalationen aber alles hat seine Grenzen und eins ist dabei klar: Homophobie ist einfach kein Entertainment! (AB)