SafeLives gegen häusliche GewaltQueen Consort Camilla: Freiwillige sind das „Rückgrat des Landes“

Queen Consort Camilla delivers Paddingtons November 2022 Getty BangShowbiz
Queen Consort Camilla delivers Paddingtons November 2022 Getty BangShowbiz

Queen Consort Camilla delivers Paddingtons November 2022 Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 07.12.2022, 08:00 Uhr

Königin Gemahlin Camilla glaubt fest daran, dass Freiwillige das „Rückgrat des Landes“ sind.

Die 75-jährige Königin, die den Titel Ihrer Majestät annahm, als ihr Ehemann König Charles nach dem Tod seiner Mutter, Königin Elizabeth, im September den Thron bestieg, hat sich mit der Wohltätigkeitsorganisation SafeLives gegen häusliche Gewalt zusammengetan. Jetzt erzählte sie, dass sie von den Geschichten der Opfer „verfolgt“ werde, dankte aber auch den Freiwilligen aus „tiefstem Herzen“ für ihre Arbeit.

„Ihre Geschichten verfolgen mich immer noch“

Sie erzählte „Good Housekeeping“: „Die Arbeit von SafeLives liegt mir sehr am Herzen, weil ich das Privileg hatte, so viele Frauen – und Männer – zu treffen, die in einer Atmosphäre permanenter Angst leben. Ihre Geschichten verfolgen mich immer noch. Immer wieder habe ich gehört, dass die Überlebenden vor allem wollen, dass die Mauer des Schweigens durchbrochen wird. SafeLives basiert auf einem wunderbar einfachen Prinzip: der „Best Friend“-Regel.“

Freiwillige sind das „Rückgrat des Landes“

Das bedeutet, dass man sich fragen soll, was man sich für die beste Freundin oder den besten Freund wünschen würde, die oder der Missbrauch erlebt. „Sie möchten, dass sie so früh und konsequent wie möglich Hilfe erhält… Siebzehn Jahre später gilt die Regel des „besten Freundes“ immer noch – und macht für mehr als 75.000 Erwachsene und 95.000 Kinder jedes Jahr den Unterschied in der Welt. Ich glaube fest daran, dass Freiwillige das Rückgrat dieses Landes sind und, oft ungesehen und unbesungen, unsere Gemeinschaften wirklich zusammenhalten. Ich möchte den Freiwilligen unseres Landes von ganzem Herzen für die Hoffnung danken, die sie jedem von uns geben.“