Nach Skandalfrage an Ngozi FulaniQueen-Hofdame Lady Susan Hussey trifft nach Rücktritt Rassismus-Opfer

Lady Susan Hussey trat nach dem Vorfall umgehend zurück. (dr/spot)
Lady Susan Hussey trat nach dem Vorfall umgehend zurück. (dr/spot)

imago/agefotostock

SpotOn NewsSpotOn News | 16.12.2022, 21:48 Uhr

Die ehemalige Queen-Vertraute Lady Susan Hussey sorgte kürzlich am britischen Hof für einen Rassismus-Skandal. Jetzt traf sie sich mit Ngozi Fulani, die sie mehrfach nach ihrer Herkunft fragte.

Anfang Dezember sorgte ein Rassismus-Skandal am britischen Hof für einen Aufschrei und zahlreiche Schlagzeilen. Die ehemalige Hofdame Lady Susan Hussey (83) der verstorbenen Queen Elizabeth II. (1926-2022) löste Unverständnis und Kopfschütteln aus. Bei einem königlichen Empfang stellte sie der schwarzen Besucherin Ngozi Fulani wiederholt die Frage nach deren Herkunft: "Woher stammen sie wirklich?" Fulani ist in Großbritannien geboren.

Nach harscher Kritik folgte die Entschuldigung von Hussey und ihr sofortiger Rücktritt. Jetzt teilte der Palast mit, dass Hussey und Fulani sich erneut getroffen hätten. Hussey, immerhin die Taufpatin von Prinz William (40), habe sich persönlich bei der Chefin einer Wohltätigkeitsveranstaltung entschuldigt. "Bei diesem Treffen, das von Wärme und Verständnis geprägt war, entschuldigte sich Lady Susan aufrichtig für die Äußerungen und den Kummer, den sie bei Frau Fulani verursacht hatte."

Hussey habe versprochen, "ihr Bewusstsein für die damit verbundenen Empfindlichkeiten zu vertiefen". Sie sei dankbar für die Gelegenheit, mehr über die Probleme in diesem Bereich zu erfahren.

So reagierte Ngozi Fulani auf die Frage nach ihrer Herkunft

Ngozi Fulani sagte laut "The Guardian", Hussey habe ihr Haar bewegt, um ihr Namensschild zu sehen, und sie danach gefragt, woher ihre "Leute" kämen, obwohl sie ihr bereits gesagt hätte, dass sie Britin sei.

In einem "Independent"-Interview erklärte Fulani, das Problem sei "größer als eine Person. Es ist institutioneller Rassismus". Sie fügte hinzu: "Ich war geschockt, nachdem es passiert ist, und jeder, der mich kennt, weiß, dass ich solchen Unsinn nicht vertrage." Weiter erklärte sie: "Aber ich musste so viele Dinge berücksichtigen. Als schwarze Person fand ich mich an dieser Stelle wieder, an der ich etwas sagen wollte." Aber was passiert sei, würde "automatisch als meine Schuld" angesehen, so Fulani, es würde ihrer Wohltätigkeitsorganisation Sistah Space schaden.

Äußerungen "inakzeptabel und zutiefst bedauerlich"

Der Palast bezeichnete die Äußerungen von Susan Hussey Medienberichten zufolge als "inakzeptabel und zutiefst bedauerlich". Ein Sprecher von Prinz William sagte: "Rassismus hat keinen Platz in unserer Gesellschaft". Weiter hieß es: "Die Kommentare waren inakzeptabel, und es ist richtig, dass die Person mit sofortiger Wirkung zurückgetreten ist."

Lady Hussey war jahrzehntelang eine enge Vertraute der verstorbenen Königin und begleitete sie unter anderem 2021 bei der Beerdigung von Prinz Philip (1921-2021). Die Witwe des ehemaligen BBC-Vorsitzenden Sir Marmaduke Hussey (1923-2006) arbeitete auch nach dem Tod der Queen weiter für den Palast. Sie gilt als eine enge Freundin von König Charles III. (74). Ihre Tochter Katherine Brooke wurde gerade zu einer der "Queen's companions" ("Begleiterinnen der Queen") von Königsgemahlin Camilla (75) ernannt, die Charles' Frau statt der Hofdamen unterstützen.