Freitag, 31. Mai 2019 14:17 Uhr

R. Kelly: Elf neue Vorwürfe – Anwalt unbeeindruckt

Foto: PNP/WENN

R. Kelly wird mit elf neuen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs konfrontiert. Der Musiker geriet in die Schlagzeilen, nachdem vier Frauen ihn beschuldigten, sich sexuell an ihnen vergangen zu haben. Drei von ihnen sollen zu dem fraglichen Zeitpunkt noch nicht volljährig gewesen sein.

R. Kelly: Elf neue Vorwürfe - Anwalt unbeeindruckt

Foto: PNP/WENN

Nun berichtet die Zeitung ‚Chicago Tribune‘, dass neue Klagen gegen Kelly vor Gericht eingegangen sind. Deshalb drohen dem ‚I Believe I Can Fly‘-Künstler nun sogar bis zu 30 Jahre Haft. Sein Anwalt Steve Greenberg gibt sich wenig beeindruckt von den neuen Anschuldigungen. „Wir werden sehen, wovon die Klagen handeln und dementsprechend vorgehen. So viel weiß ich: Sie sind alt. Es sind Behauptungen von vor vielen Jahren“, sagt er.

Prozess Anfang Juni

Ganz anders sieht die Lage dagegen Gerald Griggs, der die Familie eines der vermeintlichen Opfer vertritt. „Dies untermauert die Tatsache, dass die Opfer ihren Geschichten wirklich treu blieben und das Gericht endlich zuhört“, erklärt er gegenüber ‚The Blast‘. Am 6. Juni soll Kelly nun vor Gericht erscheinen, um sich gegen die neuen Anschuldigungen zu verteidigen. (Bang)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren