Mittwoch, 13. März 2019 11:47 Uhr

R. Kelly: Haben seine Freundinnen einen Selbstmord-Pakt geschlossen?

Foto: Sony BMG

Ein angeblicher Selbstmord-Pakt der Freundinnen von R. Kelly löste einen Polizeieinsatz aus. Am Dienstag (12. März) rasten die Beamten zur Wohnung des ‚Ignition‘-Sängers im Chicagoer Trump-Tower, um nach den Freundinnen des R’n’B-Stars zu sehen.

R. Kelly: Haben seine Freundinnen einen Selbstmord-Pakt geschlossen?

Foto: Sony BMG

Zuvor hatte ein unbekannter Anrufer behauptet, dass die fünf Frauen gemeinsamen Suizid planten. In einer online veröffentlichten Polizeifunk-Nachricht ist zu hören: „Azriel Clary und vier andere Frauen, die alle Opfer von R. Kelly sind, planen einen Selbsmord-Pakt zu verwirklichen, in den Wohnungen im Trump Tower.“

Quelle: instagram.com

„Die Polizei erhielt einen anonymen Anruf“

Die Polizei fuhr daraufhin zum Apartment des Musikers, konnte die Behauptungen allerdings nicht bestätigen. In einem Statement sagte die Chicagoer Polizei: „Die Polizei erhielt einen anonymen Anruf aus einem anderen Staat, in dem behauptet wurde, dass die Menschen an diesem Ort gemeinsamen Suizid begehen wollten. Die Polizei vor Ort versicherte sich, dass alle wohlauf waren und kann nun bestätigen, dass die Behauptungen nicht wahr waren.“

R. Kellys Sprecher ließ öffentlich verlauten, dass die Berichte „fake“ seien. In einem Statement erklärte er: „Es geht ihm gut. Er bereitet sich darauf vor, zu proben und einige Songs zu singen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren