Dienstag, 6. August 2019 15:35 Uhr

R. Kelly: Jetzt wird wegen Prostitution von Minderjährigen ermittelt

Foto: imago images / ZUMA Press

Im Fall R. Kelly will einfach keine Ruhe einkehren. Nun kommt eine neue Klage aus dem Bundesstaat Minnesota gegen den inhaftierten Sänger hinzu. Es geht es um Prostitution von Minderjährigen.

R. Kelly: Jetzt wird wegen Prostitution von Minderjährigen ermittelt

Foto: imago images / ZUMA Press

2001 soll eine damals 17-Jährige den „I believe I can fly“-Sänger nach einem Autogramm gefragt haben, woraufhin sie eine Autogrammkarte und eine Telefonnummer erhielt. Als das Mädchen die Nummer anrief, wurde sie in ein Hotel eingeladen. Dort bot ihr der Sänger 200 Dollar an, wenn sie sich ausziehen und mit ihm tanzen würde. Das Mädchen nahm dieses Angebot an und es kam zu sexuellen Handlungen – allerdings nicht zum Geschlechtsverkehr, wie Staatsanwalt Freeman sagt.

Wie der TV-Sender CNN berichtet, soll R. Kelly der damals Minderjährigen anschließend Zutritt zu seinem Konzert in Minneapolis verschafft haben, was sie aus Altersgründen hätte gar nicht besuchen dürfen. Das Konzert war nämlich erst ab 18.

Er plädiert auf nicht schuldig

Gegen den 52-jährigen Sänger laufen bereits mehrere Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen. R. Kelly plädierte in allen Anklagepunkten auf nicht schuldig. Auch sein Anwalt Steve Greenberg will nichts von diesen Vorwürfen hören und bezeichnete sie sogar als absurd.

Die mehrteilige Dokumentation „Surviving R. Kelly“, die im amerikanischen TV ausgestrahlt wurde, brachte den Stein ins Rollen. Darin kamen Frauen zu Wort, die R. Kelly Straftaten wie Vergewaltigung und Misshandlung vorwerfen.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren