31.03.2020 08:53 Uhr

R. Kelly: Wird er dank Corona aus dem Gefängnis entlassen?

imago images / ZUMA Wire

R. Kelly will aus Angst vor dem Coronavirus raus aus dem Knast. Der in Ungnade gefallene Musiker sitzt derzeit ohne Kaution in einem staatlichen Gefängnis in Chicago, Illinois, ein, nachdem er aufgrund mehrerer Sexualstraftaten festgenommen wurde.

Sein Anwaltsteam versucht derzeit jedoch, den ‚I Believe I Can Fly‘-Interpreten frei zu bekommen – mit der Begründung, das Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken, sei einfach zu groß.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von R Kelly (@rkelly) am Apr 6, 2019 um 4:32 PDT

So argumentieren die Anwälte

Laut seinem Rechtsbeistand gehöre 53-Jährige Kelly zur Risikogruppe und müsse daher mindestens in Isolationshaft verlegt werden. Außerdem seien Desinfektionsmittel und Seife knapp, während die meisten Insassen in Zwei-Personen-Zellen leben, die Social Distancing schwer möglich machen.

Die Anwälte des Sängers schrieben dazu laut der ‚Chicago Tribune‘: „Das Gästeklo am Eingang hat derzeit keine Seife oder Papierhandtücher zur Verfügung, das macht es für Besucher schwer, sich die Hände ordentlich zu waschen, bevor sie ihren Besuch antreten. Die Gerichte haben schon vor langem festgestellt, dass es nichts Wichtigeres gibt, als einen Angeklagten am Leben zu halten, egal wie der Vorwurf lautet.“

Ein Richter muss jetzt über den Vorschlag der Anwälte entscheiden, laut der US-Zeitung haben die Staatsanwälte in New York jedoch dafür plädiert, Kelly hinter Gittern zu belassen.