Riemann, Deichkind, Holofernes...Räumung in Lützerath: Über 200 Promis fordern sofortigen Stopp

Unter anderem die Sportfreunde Stiller, Katja Riemann und Jannis Niewöhner fordern in einem offenen Brief, die Räumung von Lützerath sofort zu stoppen. (mia/spot)
Unter anderem die Sportfreunde Stiller, Katja Riemann und Jannis Niewöhner fordern in einem offenen Brief, die Räumung von Lützerath sofort zu stoppen. (mia/spot)

Northfoto/Shutterstock / Warner Bros. Pictures / Andreas Büttner / Rene Teichmann/Shutterstock

SpotOn NewsSpotOn News | 11.01.2023, 16:07 Uhr

Ob die Räumung des Ortes Lützerath wirklich nötig ist, darüber streiten sich Politik und Aktivisten seit längerem. Jetzt mischen sich auch Personen des öffentlichen Lebens ein, darunter Katja Riemann, die Sportfreunde Stiller, Jannis Niewöhner, Peter Lohmeyer oder Deichkind...

Mehr als 200 Künstler und Prominente fordern in einem offenen Brief den Stopp der Räumungsarbeiten des Dorfes Lützerath.

Zu den bekanntesten Unterzeichnern gehören Katja Riemann (59), Peter Lohmeyer (60), Robert Stadlober (40), die Sportfreunde Stiller, Deichkind, Revolverheld, Igor Levit (35), Louisa Dellert (33), Clemens Schick (50), René Pollesch (60), Marie Nasemann (33), Armin Rohde (67), Judith Holofernes (46), Jannis Niewöhner (30), David Schütter (32), Moritz Neumeier (34) und Aylin Tezel (39).

Ins Leben gerufen wurde die Aktion von Schauspielerin Luisa-Céline Gaffron (29) und Schauspieler Jonathan Berlin (29). Beide teilten den offenen Brief auch auf ihren Social-Media-Kanälen.

View this post on Instagram A post shared by Luisa-Céline Gaffron (@lluluisa)

In dem Brief "an die Bundesregierung und die Landesregierung NRW, an alle Mitglieder des Bundes- und Landtags in regierender und oppositioneller Verantwortung" fordert die Initiative "einen sofortigen Stopp der Räumungsarbeiten sowie eine Neubewertung der Verträge zwischen Regierung und RWE".

Klimaabkommen in Gefahr

Mit Entsetzen hätten die Unterzeichner festgestellt, dass mit der Räumung und dem Abbau der Braunkohle "das globale essenzielle 1,5 Grad-Ziel aus dem Pariser Klimaabkommen aus deutscher Sicht wissentlich in Gefahr gebracht wird", heißt es in dem Schreiben. Die Klimakrise sei eine soziale und humanitäre Krise, die politisch gelöst werden müsse. "Das Abbaggern der Kohle von Lützerath ist folglich nicht nur eine Frage der Existenz eines Dorfes, sondern eine Causa, die von globaler und klimapolitisch richtungweisender Bedeutung ist", heißt es weiter zur Begründung. Und: Der Deal, der RWE die Möglichkeit gebe, "ohne energiepolitische Notwendigkeit Milliardensummen an der Kohle von Lützerath zu verdienen", solle gekippt werden.

Die Kohle unter dem im Westen von Nordrhein-Westfalen gelegenen Ort soll zur Stromgewinnung gefördert werden. Die geschätzten 1,3 Milliarden Tonnen will der Energiekonzern RWE abbauen, das "Handelsblatt" geht von einem Zusatzgewinn von bis zu einer Milliarde Euro für den Konzern aus. Das Argument für den Abbau ist die Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit.