Mittwoch, 1. April 2020 21:13 Uhr

Ramon Roselly trifft Randolph Rose: „100 Jahre“ – hier ist das neue Video!

Foto: Privat

Die diesjährige Staffel von DSDS hat einen echten Ohrwurm hinterlassen: „100 Jahre sind noch zu kurz“ von Randolph Rose. Der Song klingt wie ein Marianne-Rosenberg-Hit aus den 70ern, dabei ist der eingängige Track erst aus dem Jahr 2008! Ramon Kaselowsky-Roselly hat die Nummer wieder ausgegraben, es war seine Eintrittskarte auf dem Weg zum DSDS-Thron!

Ramon Roselly trifft Randolph Rose: "100 Jahre" - hier ist das neue Video!

Foto: klatsch-tratsch.de/Nico Schimmelpfennig

Randolph Rose, Schlagersänger der Siebziger und Dauergast in Dieter Thomas-Hecks legendärer ZDF-„Hitparade“, ist natürlich mächtig stolz und nun ist auch sein Best-Of mit seinen Hits draußen!

Pünktlich zum Erscheinen des Albums gibt’s nun endlich auch schönes Video des Originalsängers zu „100 Jahre“. Mehr noch: Ramon singt den Song im DSDS Finale am 4. April! Und: Der DSDS-Anwärter auf den Sieg und 100.000 Euro Prämie traf nun auch den sympasthischen Cousin für Gesangsikone Marianne Rosenberg.

Da wollte klatsch-tratsch.de natürlich Genaueres wissen!

„Da muss man schon Arsch in der Hose haben“

Ramon war Anfang März bei Verwandten in Düsseldorf, so der 65-jährige Schlagerstar. Zwei Wochen vor dem bundesweiten Corona-Ausgehverbot. „Schon zuvor hatten wir ausgemacht, dass er sich meldet, wenn er mal bei mir in Duisburg in der Nähe ist, wo ich mittlerweile wohne. Wir haben uns dann in einem türkischen Restaurant in Essen getroffen, wo er mich eingeladen hat.“ Im Schlepptau hatte der 26-jährige u.a. seine süße Freundin Lorena. „Rund zweieinhalb Stunden haben wir uns angeregt unterhalten“, so Randolph weiter. „Dabei ging es um Gott und die Welt aber auch über seine DSDS-Teilnahme.“

Quelle: instagram.com

Der Sänger hat  Ramon bei der Gelegenheit auch herzlichst gedankt und ihn für den Mut gelobt, mit so einem unbekannten Song „eines so unbekannten Sängers“ vor die Jury zu treten. Randolph weiter: „Um damit in den Wettbewerb zu gehen, muss man schon Arsch in der Hose haben.“

Ramon ist jetzt im Finale. Und was wünscht Rose ihm? „Natürlich, dass er das Ding gewinnt. Ich wünsche ihm aber auch, dass es nachhaltig ist und es eine lange und erfolgreiche Karriere wird. Das was ich ihn an Erfahrung mitgeben konnte, habe ich ihm zukommen lassen.“

Das könnte Euch auch interessieren