Montag, 2. Dezember 2019 15:37 Uhr

Rapper Dr. Knarf überlebte Explosion knapp – nun dieses Schockvideo

Foto: Youtube/AggroTV

Es sind die Bilder, die kaum zu ertragen sind: Eigentlich wollte sich Rapper Niko B. (35) alias Dr. Knarf nach langer Zeit mal wieder bei seinen Fans melden, um Gerüchte aus der Welt zu schaffen.

Wie u.a. die ‚Bild‘-Zeitung berichtete, soll sich der Rapper vor drei Jahren aus Versehen in einem Drogenlabor selbst in die Luft gesprengt haben. Die Explosion in der Kölner Innenstadt überlebte er nur knapp.

Rapper Dr. Knarf überlebte Explosion knapp - nun dieses Schockvideo

Foto: Facebook/Dr. Knarf

„Ich lag drei Monate im Koma“

Nun meldete sich Dr. Knarf in einem Facebook-Video bei seinen Fans. Darin schildert er die schlimmen Erlebnisse, die er seit diesem Unfall erlebt hat. Von den schweren Verletzungen sichtlich gezeichnet gibt er ein kurzes Update. Auch wenn ihm nun ein Teil der Schädeldecke fehlt, er im Rollstuhl sitzt und sein Gesicht mit schweren Verbrennungen übersät ist, stellt er klar: „Ich lebe noch.“ Zudem mache er noch immer Musik.

Im Video schildert Dr. Knarf, dass durch die Explosion 40 Prozent seiner Haut verbrannt wurden.  Und es kommt noch schlimmer: „Ich lag drei Monate im Koma. In der Zeit hatte ich vier Schlaganfälle und bin danach gelähmt aufgewacht.“

Er kämpft sich zurück ins Leben

Und weiter: „Mein Kopf sieht so sympathisch aus, weil mein Gehirn so stark angeschwollen ist, dass mir die Knochendecke rausgenommen wurde.“

Anschließend stellt der 35-Jährige klar: „Ich habe eine Menge Fehler gemacht auf dem Weg, die letztendlich zum Unfall geführt haben.“ Da aktuell ein Strafverfahren gegen ihn laufe, wolle er sich dazu nicht weiter äußern. Seine Fans reagierten geschockt aber auch aufmunternd.

So schreibt einer: „Ich erkenne nur noch die Stimme.“ Ein anderer lobt ihn für seine Stärke: „Du kämpfst- das ist beeindruckend. Du hast Fehler gemacht – das ist menschlich.(…) Danke für dein Lebenszeichen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren