29.11.2020 20:28 Uhr

Rapper Lil Yase mit nur 25 Jahren erschossen

Schon wieder ein ermordeter Rapper: Am Samstag wurde Lil Yase aus SanFrancisco von bisher Unbekannten erschossen wurde.

Foto: Lil Yase/Instagram

Ein weiterer tragischer Tod erschüttert die Rap-Welt. Der aufstrebende Musiker Lil Yase wurde am Wochenende tot mit einer Schusswunde am Schädel aufgefunden.

Alles deutet auf einen brutalen Mord hin. Das Verbrechen wirft bei den Ermittlern einige Fragen auf.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Lil Yase?? (@yasemoney600)

Von Unbekannten hingerichtet

Zunächst einmal hat die Polizei laut Angaben von „TMZ“ bisher keiner Hinweise auf die möglichen Täter. Laut Zeugenaussagen sahen seine Freunde den Musiker das letzte Mal kurz vor Mitternacht am Freitagabend. Sie waren gerade gemeinsam im Studio in Marin County (nördlich von San Francisco), als Lil Yase das Studio verließ und meinte, er sei gleich wieder da.

Stunden später, am frühen Samstagmorgen, wurde sein Leichnam im 60 Kilometer entferntem San Francisco entdeckt. Niemand weiß, wie er dorthin gekommen war.

Bild: Google Maps

Er hatte keine Feinde

Seine Freunde und Familie können sich nicht erklären, wer dem jungen Mann das antun konnte. Soweit sie wissen, hatte Lil Yase keine Feinde.

Sie können sich auch nicht vorstellen, dass der 25-Jährige in irgendwelche illegalen Aktivitäten verwickelt war, von denen sie nichts mitbekommen hätten.

Hart im Sound, freundlich im Umgang

Denn auch wenn Lil Yase in seinen Texten stets den harten Macker markierte, so war er doch im echten Leben ein netter, umgänglicher Kerl, der keinen Stress mit anderen Rappern, Drogendealern oder Gangs hatte.

Er interessierte sich nur für seine Rap-Karriere, sein Label Highway 420 Productions und für Videospiele.

Es ist fraglich, ob der Mord jemals aufgeklärt werden kann. Vielleicht hatte der junge Mann ein düsteres Geheimnis, vielleicht war er tragischerweise aber auch nur zur falschen Zeit am falschen Ort.

Galerie

Gewalt auf den Straßen

Leider stellt der Tod von Lil Yase absolut keinen Einzelfall dar. In den vergangenen Monaten häuften sich die News zu Rappern, die entweder angeschossen oder sogar ermordet wurden.

Allein im November starben neben Lil Yase auch MO3 aus Dallas und King Von aus Chicago durch Schusswunden. Zudem wurden der NYC-Rapper Benny The Butcher und Boosie Badazz jeweils in Dallas angeschossen.