Reese Witherspoon vergleicht sich mit Britney Spears!

Reese Witherspoon vergleicht sich mit Britney Spears
Reese Witherspoon vergleicht sich mit Britney Spears

IMAGO / Cinema Publishers Collection

30.04.2021 20:17 Uhr

Schauspielerin Reese Witherspoon will nicht, dass Frauen weiterhin von außen als "gut" oder "schlecht" gelabelt werden.

Us-Schauspielerin Reese Witherspoon (45) und Sängerin Britney Spears (39) haben auf den ersten Blick außer ihrer Haarfarbe nicht viel miteinander gemeinsam. Nichtsdestotrotz verglich sich die Oscar-Gewinnerin jetzt in einem Interview mit dem „Time“-Magazin mit der Musik-Ikone.

Sie erklärte, wie unterschiedlich die beiden Frauen von der Presse behandelt wurden.

„Gute“ und „schlechte“ Frauen

In dem Gespräch kritisierte der Hollywood-Star, dass die Presse vor allem in den Jahren um die Jahrtausendwende stark dazu neigte, berühmte Frauen in zwei Kategorien einzuteilen.

Reese Witherspoon wies darauf hin, dass Stars wie Britney Spears, Paris Hilton (40) und Lindsay Lohan (34) in den Medien als „schlecht“ dargestellt wurden, während Frauen wie sie selbst und Jennifer Garner (49) als „gut“ abgestempelt wurden.

Wer bestimmt das Label?

Mit Schrecken erinnerte sich die 45-jährige Schauspielerin an die Zeit ihrer Scheidung von Ryan Phillippe (46) zurück. Damals belagerten sie die Paparazzi quasi rund um die Uhr.

Die Darstellung ihrer Person in den Medien unterschied sich aber stark von dem, wie Britney Spears porträtiert wurde, die sich in der gleichen Zeit von Kevin Federline (43) scheiden ließ. Und das, obwohl beiden Frauen Kinder im gleichen Alter hatten, als sie ihre Trennungen bekannt gaben.

„Was wäre, wenn die Medien entschieden hätten, dass ich etwas anderes bin?“, sinniert der Oscar-Preisträger. „Dann hätte ich mich in einer ganz anderen Situation wiedergefunden. Natürlich habe ich eigene Entscheidungen für mich und in meiner Karriere getroffen, aber trotzdem fühlt sich dein Image ein wenig willkürlich an. Und das ist irgendwie sch****.“

IMAGO / PicturePerfect

Enormer Druck durch Presse

Auch wenn Reese Witherspoon von der Presse das Label „Gute Frau“ aufgedrückt bekam, litt sie vor allem während ihrer Scheidung sehr unter dem Medienrummel.

Sie fuhr im Interview fort, dass an etlichen Tagen ein Wohnmobil vor ihrem Haus stand, in welchem eine Kamera versteckt war, die direkt auf ihr Küchenfenster gerichtet war. „Meine Kinder könnten Ihnen Geschichten erzählen, wie ich sie zum Beispiel aus der  Vorschule abholte als plötzlich Leute auf das Dach unseres Autos geklettert.“, erinnerte sie sich.

Heute unterstützt sie andere Frauen

Die Schauspielerin zog ihre Lehren aus ihren Beobachtungen. Sie gründete 2016 das Medienunternehmen „Hello Sunshine“ speziell für und von Frauen.

Mit ihrer Firma unterstützt sie Künstlerinnen in allen kreativen Bereichen. Sei es im Film, Fernsehen, bei Podcast oder Literatur. In der dazugehörigen Community sollen sich die Frauen sowohl online als auch im wahren Leben gegenseitig unterstützen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Hello Sunshine (@hellosunshine)