Sonntag, 17. Juli 2011 17:13 Uhr

Rekordstart für Harry Potter – Rupert Grint hat viele rothaarige Fans

Los Angeles/London. Neuer Rekord: ‚Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2‘ spielte am Freitag die unglaubliche Summe von 92,1 Millionen Dollar ein. Und das allein in den USA am ersten Tag! ‚The Twilight Saga: New Moon‘ hatte vor zwei Jahren den bisherigen Einnahmerekord an einem Starttag mit 72,7 Millionen Dollar aufgestellt. Und das ist bekanntlich erst der Anfang und noch lange nicht das Ende!

Hauptdarsteller Rupert Grint hätte sich übrigens gewünscht, im letzten Teil von ‚Harry Potter‘ zu sterben. Der Schauspieler, der sich in fast zehn Jahren durch seine Rolle des Ron Weasley in den ‚Harry Potter‘-Filmen in die Herzen der Fans spielte, hätte sich ein dramatisches Ende für seine Rolle gewünscht.

Wie der 22-Jährige gegenüber ‚Showbizspy‘ enthüllt, wäre es ihm am liebsten gewesen, wenn Ron am Ende des aktuellen und letzten Teils ‚Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2‘ gestorben wäre. „Ich wünschte mir, dass ich am Ende des Films gestorben wäre“, erklärt der rothaarige Star. Allerdings hat er dabei eine besondere Wendung im Sinn: „Es wäre cool gewesen, eine riesige Todes-Szene zu haben und dann aber vielleicht wieder zum Leben erweckt zu werden.“

Grint, der an der Seite von Emma Watson und Daniel Radcliffe eine der drei Hauptrollen übernahm, habe zudem viele rothaarige Fans, enthüllt er. „Es gibt eine Menge Leute aus der Rothaar-Gemeinschaft, die mir dafür danken. Es ist schon schön, denn ich war schon immer stolz darauf, rote Haare zu haben. Ich weiß nicht, wie es in Amerika ist, aber in England ist es nicht unbedingt die coolste Sache. Wenn man da rote Haare hat, kann man manchmal ungewollt in Schwierigkeiten geraten. Daher ist es schön, dass Ron als Rothaariger wirklich respektiert wird“, freut sich der Schauspieler über den ungewohnten Zuspruch. (Bang)

Fotos: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren