Donnerstag, 7. Juli 2011 18:29 Uhr

Revolverblatt „News Of The World“ nach 168 Jahren eingestellt

London. Ein politísches und mediales Erdbeben fand heute in London statt. Das britische Revolverblatt „News Of The World“, die älteste und größte Boulevardzeitung des Landes, wird eingestellt. Das britische Sonntagsblatt, quasi quasi ein Pendant zur ‚Bild am Sonntag‘ begleitete eine Reihe von Skandalen, wie Falschmeldungen, Persönlichkeits-Rechtsverletzungen ohne Ende.

Im letzten Jahr dominierten zahlreiche Abhörskandale von Prominenten wie Sienna Miller, Jude Law und sogar der königlichen Familie die internationalen Schlagzeilen über das Blatt.

Doch die jetzt bekanntgewordenen ausufernden Abhörskandale stellte alles in den Schatten. Offenbar seien nun auch die Hinterbliebenen von im Irak und in Afghanistan getöteten britischen Soldaten abgehört worden.
Bereits im Jahr 2002 sei auch die Mobil-Mailbox der entführten und später getöteten 13-jährigen Milly Dowler angezapft worden.

Das Blatt habe die Sprachbox gehackt und da diese voll war, Platz für neue geschaffen.
Die Familie Dowler habe deshalb lange Zeit geglaubt, Milly sei noch am Leben und habe die Nachrichten selbst gelöscht.

Am kommenden Sonntag werde die letzte Ausgabe erscheinen, erklärte James Murdoch, Sohn von Medientycoon Rupert Murdoch (siehe Foto). Die Einnahmen aus der Ausgabe sollen zu wohltätigen Zwecken gespendet werden. Zudem werden auch keine Anzeigen mehr geschalten.

200 Mitarbeiter verlieren ihren Job.

2010 wurde das Blatt von Angelina Jolie und Brad Pitt verklagt, weil sie das Gerücht in Umlauf gesetzt hatte, das Paar würde sich trennen.

‚News Of the World‘, gegründet 1843, verkaufte im Oktober 2010 über 2,8 Mio Exemplare.
Das Blatt gehört zum Verlag News International von Medientycoon Rupert Murdoch, das 40 Prozent des britischen Zeitungsmarktes unter Kontrolle hat.

Fotos: wenn.com, klatsch-tratsch.de

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren