27.01.2020 22:10 Uhr

Richard Lugners Zebra will mit auf den Opernball: „Sonst bin ich weg“

imago images / Future Image

Richard Lugner ist dafür bekannt, seine stets jüngeren Freundinnen mit tierischen Spitznamen zu betiteln, die wohl nicht kitschiger sein könnten. Seine letzten Damen nennt er zum Beispiel „Goldfisch“ und „Zebra“. Allerdings wartet letztere, die bürgerlich Karin Karrer heißt, bislan g offenbar vergeblich auf ihre Einladung zum diesjährigen Wiener Opernball.

Traditionell lädt der 87-Jährige zu der Veranstaltung jedes Mal einen mehr oder weniger älteren Weltstar ein, wofür er auch bereitwillig die Kosten übernimmt. Es waren aber auch schon Selbstdarstellerinnen wie Kim Kardashian  und auch Pamela Anderson zu Gast in der österreichischen Metropole. In diesem Jahr findet das Event am 20. Februar statt und das gilt als Höhepunkt – zum Ende der Fasching-Saison.

Quelle: instagram.com

„Zebra“ scheint nicht eifersüchtig zu sein

Welcher internationale Prominente der berühmte Schürzenjäger in diesem Jahr ans Land gezogen hat, soll erst noch enthüllt werden, aber bereits feststehen. Für seine weibliche Begleitung muss sich der Reality-Star allerdings wohl noch entscheiden.

Zuletzt verbrachte er zumindest den 53. Geburtstag von „Goldfisch“ bzw. bürgerlich „Andrea“ in trauter Zweisamkeit, mit der er schon vor Karins Zeit ein Verhältnis gepflegt haben soll. Doch der scheint das egal zu sein. „Dass sich Richard anlässlich ihres Geburtstages mit Andrea getroffen hat, hat er mir gesagt und stört mich auch nicht weiter. Zum Thema Opernball kann ich sagen, dass ich ihn schon begleiten würde, allerdings müsste er sich bald outen, sonst bin ich nämlich weg – beim Skifahren“, erzählte sie gegenüber der österreichischen Seite ‚heute‘. Sprich entweder der Macho nimmt sie mit auf die angesehene Veranstaltung oder sie nimmt sich eben was anderes vor. Hach, wenn nur jede Frau so gelassen wäre.

So nannte er seine Verflossenen

Sollte sich die Justizbeamte doch dazu entscheiden einen Schlussstrich zu ziehen, hätte der Österreicher sicherlich schon bald die nächste Freundin an seiner Seite. Doch bei der Länge der Liste seiner Verflossenen, dürften ihm wohl bald die Kosenamen ausgehen. „Bambi“, „Kolibri“, „Käfer“ oder auch „Hasi“ wurden seine Ehemaligen zum Beispiel genannt.

Während der umtriebige und lebenslustige Geschäftsmann seine drei ersten Ehefrauen von den verbalen Liebkosungen verschonte, begann er 1990 seine vierte Angetraute „Mausi“ zu nennen und führt seine Tradition seither konsequent fort. Insgesamt war er bereits fünf Mal verheiratet. Seit seiner letzen Gattin Cathy Lugner („Spatzi“, 2014-2016) ließ er sich allerdings lockerer angehen.

Das könnte Euch auch interessieren