07.02.2019 20:27 Uhr

Rihanna: Ihr Stalker wurde auf Bewährung verurteilt

Foto: WENN.com

In das Apartment von Sängerin Rihanna (30) brach Eduardo Leon bereits vor neun Monaten ein, am 06. Februar fand nun die richterliche Anhörung zu dem Fall statt. Der Stalker gestand, dass er in die Wohnung der Musikerin eingebrochen war und dort in ihrem Bett auf sie gewartet hatte. Dafür wurde er nun zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt.

Rihanna: Ihr Stalker wurde auf Bewährung verurteilt

Foto: WENN.com

Im Mai 2018 war Rihanna in New York, um ihre erste Unterwäsche-Kollektion bei einer Launch-Party vorzustellen. Währenddessen brach der Mann in ihr Apartment in Los Angeles ein.Dort machte er es sich gemütlich und wurde erst am nächsten Morgen von Rihannas Assistenten entdeckt und der Polizei übergeben. In der Anhörung gestern gestand der extreme Fan, dass er gehofft hatte, eine gemeinsame Nacht mit dem Superstar verbringen zu können.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von badgalriri (@badgalriri) am Feb 6, 2019 um 10:26 PST

In der drei Punkten schuldig

Die Anklage wurde aufgrund von Stalking, Vandalismus und Widerstand gegen die Festnahme erhoben, Eduardo Leon plädierte selbst auf “Schuldig”. Er bekam eine fünfjährige Bewährungsstrafe und muss zusätzlich an einer Maßnahme der Stadt Los Angeles teilnehmen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von badgalriri (@badgalriri) am Jan 9, 2019 um 5:13 PST

Diese Maßnahme wurde für Menschen ins Leben gerufen, die – wie er vermutlich auch – an einer „psychischen Störung und / oder Störungen durch Substanzgebrauch” erkrankt sind. Rihanna hat unterdessen eine einstweilige Verfügung gegen ihren Stalker erwirken können.

Eduardo war allerdings nicht der erste aufdringliche Fan, mit dem es die Musikerin zu tun bekam. Bereits 2015 versteckte sich einer dieser Hyper-Fans hinter den Twitter-Synonymen Alex Mercer und Ralph Alexander und schrieb auf der Plattform, dass er Rihanna entführen und zu seiner Frau machen würde.

„Ich könnte Rihanna heiraten, wenn es der liebe Gott denn will, dass jemand stirbt oder so”, lautete einer seiner Posts. Dieser sorgte auch dafür, dass die Polizei von Los Angeles nach ihm fahndete und ihn schließlich stellte.