Sonntag, 6. Oktober 2019 08:43 Uhr

„Riverdale“-Team trauert noch immer um verstorbenen Luke Perry

Foto: imago images / Independent Photo Agency

Das ‚Riverdale‘-Team trauert noch immer um seinen Star Luke Perry. Der US-Schauspieler war im März tragischerweise nach einem Schlaganfall verstorben. Seine ehemaligen Serienkollegen erinnern nun mit einer besonderen Gedenkepisode an den ‚Beverly Hills, 90210‚-Darsteller.

„Nach Lukes Tod waren wir alle ziemlich zerstreut. Es hatte also etwas ziemlich Besonderes, als wir uns für das Vorlesen trafen“, berichtet der Serienschöpfer Roberto Aguirre-Sacasa.

Mentor und Vaterfigur

„Wir wussten, dass es hart sein würde, und das war es.“ Der Produzent denkt, dass die Folge „reinigend“ für alle Zuschauer und Fans des verstorbenen TV-Lieblings sein wird.

„Eine weitere Sache, zu der wir uns entschlossen, war es, keine Rückblende beizufügen. Wir hatten tatsächlich eine und der Sender CW meinte sehr weise ‚Wisst ihr was? Bringt es nicht. Benutzt die zusätzliche Zeit für die Folge, sogar eine Minute ist kostbar. Und macht es einfach zu etwas Besonderem“, schildert Roberto bei einer Q&A-Sitzung der Folge in Los Angeles.

Luke sei zugleich „Mentor und Vaterfigur“ für seine jüngeren Serienkollegen wie K. J. Apa gewesen. „Ich erinnere mich daran, als wir zur ersten Comic-Con für ‚Riverdale‚ gingen, es war kurz bevor die Show ausgestrahlt wurde. Ich hörte, wie Luke zu K. J. sagte ‚Nachdem die Serie raus ist, wird es nie wieder so sein wie jetzt'“, berichtet der 46-Jährige.

„Wir waren mit unserem Kopf woanders. Wir waren immer noch bei den Dreharbeiten, die Serie war noch nicht ausgestrahlt worden. Aber Luke konnte [den Erfolg] gewissermaßen schon sehen kommen.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren