29.05.2020 08:30 Uhr

Robbie Williams: Angstzustände wegen Corona

imago images / Matteo Gribaudi

Die großen Bühnen jagen ihm keinen Schrecken ein, Corona aber schon: Superstar Robbie Williams (46) hat während der Pandemie vermehrt mit Ängsten zu kämpfen.

Der Sänger hatte am Anfang der Pandemie große Angst, dass er wegen der Isolation und der Sicherheitsvorkehrungen seine Familie nicht sehen könnte. Der Zustand wurde so schlimm, dass Robbie am Ende mit Panikattacken und eingebildeten Symptomen zu kämpfen hatte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Robbie Williams (@robbiewilliams) am Mai 28, 2020 um 3:05 PDT

„Meine Gedanken zu dem Zeitpunkt waren: ‚Ich kann nicht zu meinen Kindern, ich kann nicht zu meiner Frau. Es ist wie die Apokalypse.‘ Und diese Gedanken wurden größer und schlimmer“, erklärte der Musiker nun im Podcast „(Staying) At Home with the Williamses“.

Mit seiner Ehefrau Ayda Field hat der ehemalige Take That-Sänger die vier Kinder Theodora (7), Charlton (5), Colette (1) und Beau (3 Monate) und er hätte es nicht ertragen können, von seiner Familie getrennt zu sein.

„Diese Gedanken haben mir wirklich Panikattacken beschert und ich hatte schon das Gefühl, ich würde die Corona-Symptome bekommen.“

Deshalb mietete Robbie sich eine Bleibe in der Nähe seines Zuhauses und verbrachte dort einige Zeit, bis es ihm wieder besser ging.

Außerdem habe er viel gebetet und in den Gedanken an seine Frau Kraft gefunden. (Bang/KuT)