Freitag, 19. Februar 2010 12:28 Uhr

Robbie Williams plant Kinofilm über seine Karriere

Der ehemalige Take That Sänger steht mit Hollywood-Produzenten in Verhandlungen über die Verfilmung seines Aufstiegs zum Ruhm. Parallel dazu könnte womöglich auch eine Autobiografie veröffentlicht werden, berichtet derDaily Star‚.

Robbie, dessen ereignisreiche Laufbahn von einer Reihe Höhen und Tiefen geprägt war, sagte dazu: „In meiner Karriere habe ich die höchsten Gipfel zu sehen und die meisten Abstürze … Ausflüge in Reha und Ausflüge auf die Bühne, um Preise zu gewinnen. Das ist definitiv Stoff für ein Buch und einen Film. Insgesamt war es zauberhaft.“

Was seine Suchtprobleme betrifft, glaubt Robbie, dass seine Erfahrungen faszinierend genug sind, um in irgendeiner Form für die Zukunft festgehalten zu werden. Allerdings gestand der Sänger erst diese Woche dazu: „Ich würde eins schreiben, wenn ich mich an alles erinnern könnte.“

Dem Magazin ‚InStyle‘ verriet Robbie unterdessen, dass er die Filmbranche geradezu „affig“ finde, nachdem er in Los Angeles Angebote für Rollen bekmmen habe: „Die Arbeit am Set dauert mir zu lang und macht keinen Spaß. Ich bin einfach zu faul dazu. Mir sind Filmbusiness und Schauspieler suspekt.“

Mit 16 Jahren stand Williams, der am Dienstag im Alter von 36 Jahren bereits mit einem Brit Award für sein Lebenswerk geehrt wurde, erstmals mit Take That auf der Bühne. Später kämpfte er seine gegen Drogen- und Alkoholabhängigkeit und zeitweise sogar gegen Fettsucht.

Robbie hat als Solokünstler allein neun Brit Awards erhalten, mehr als jeder andere britische Künstler.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren