19.06.2020 10:15 Uhr

Robbie Williams: Seine Frau steht nicht auf seinen Humor

Eigentlich ist der britische Humor bekannt dafür, besonders gut zu sein. Das sieht die amerikanische Ehefrau von Robbie Williams leider anders: Sie hat nicht viel übrig für die vermeintlichen Witze ihres Gatten.

imago images / APress

Wer hätte das gedacht: Ayda Field mag also Robbie Williams britischen Humor nicht! Die US-Amerikanerin ist seit zehn Jahren mit dem britischen Musiker verheiratet.

Hochzeit mit Umwegen

Doch bevor die beiden so weit gekommen waren, hatte Williams drei Mal mit Ayda Schluss gemacht, wie sie kürzlich „The Times“ verriet. Und glaubt man dem neuesten Interview ihres Mannes, hätte man es sich andersherum beinahe vorstellen können.

Denn die Amerikanerin soll gar nicht zufrieden mit dem Humor ihres Mannes sein. So erzählte er jetzt dem „The Edge“-Podcast: „Ich sehe Aydas Gesicht an, wenn ich Komplimente mit meinem britischen Humor kaputtmache.“

Quelle: instagram.com

Gesichtszüge entgleiten

Und weiter: „Ihr Gesicht scheint so dankbar, wenn ich ihr etwas Nettes sagen und dann entgleitet ihr plötzlich alles, weil ich irgendetwas typisch Britisches sage.“

Wirklich angenommen habe er die amerikanische Art bis heute nicht, wie Field erklärt: „Wissen Sie, Robbie hat nie eine Verbindung zu Amerika aufgebaut. Aber so ist es eben.“

Und weiter: „Wenn ich eine Show in Amerika gemacht habe, musste ich gut geschminkt, hübsch, gebräunt und dünn aussehen. In England sagte mir mein Agent, ich könnte sogar auf’s Föhnen verzichten. Das war wirklich ungewohnt für mich.“

Schwache Gene

Das Paar stammt zwar sozusagen aus zwei verschiedenen Welten, hat aber trotzdem die gleiche Wellenlänge – und funktionieren perfekt als Team und Eltern.

Vor allem die Kinder des Paares kämen stark nach ihrem Vater, wie Ayda vor wenigen Tagen gegenüber „The Sun“ verriet: „Charlie hat dasselbe Gesicht“, berichtete Field, die in Los Angeles geboren wurde.

„Ich verstehe nicht, warum ich so schwache Gene habe. Ich war davon überzeugt, dass sie wie ich aussehen würden, weil ich türkisch bin.“ (Bang/KUT)

Das könnte Euch auch interessieren