Freitag, 16. November 2012 18:51 Uhr

Robert Pattinson und Kristen Stewart in Berlin: Die ersten Bilder

Robert Pattinson, Kristen Stewart und Taylor Lautner trafen heute mit zweistündiger Verspätung zur Pressekonferenz in Berlin ein. Nebel verhinderte eine pünktliche Landung in der deutschen Hauptstadt. Somit konnten die Schauspieler erst am späten Vormittag in Madrid starten.

Bei der Pressekonferenz im Hotel de Rome waren wie stets private Fragen nicht zugelassen. Kristen Stewart wirkte wie gewöhnlich etwas desinteressiert und ihr angeblicher Lover Robert Pattinson nach den zahlreichen PR-Terminen in den letzten Tage etwas müde.

Unter ständigem Gekichere beantworteten die Stars dann die gestellten Fragen. Zwar wirkte die Hauptdarstellerin zunächst ein wenig verwirrt und abwesend, doch nachdem sie sich gesammelt hatte, erklärte sie, dass die Schauspieler während der letzten Jahre echte Freunde geworden sind: „Das gesamte Cast hält zusammen. Wir gehen jetzt nicht jeden Sonntag zusammen essen, aber ich weiß dass sie da sind, wenn ich sie rufen würde.“

Robert Pattinson und Kristen Stewart in Berlin: Die ersten Bilder

Die Chemie unter den Schauspielern scheint auch nach dem fünften und definitiv letzten Teil der ‚Twilight‘-Saga zu stimmen und keiner von ihnen bereut es, ein Teil der Filmreihe zu sein. Und Pattinson erklärte dazu: „Ja ich würde es immer wieder tun!“ Stewart ergänzt: „Ich würde nichts an den Filmen ändern wollen.“

Taylor Lautner gesteht, dass er es besonders gern mag zu reisen und die verschiedenen Städte zu sehen, während sie auf PR-Tour sin: „Ich weiß nicht warum, aber ich mag es zu reisen. Es gibt so viele schöne Städte und ich kann mich nicht entscheiden wo es mir am besten gefällt.“ Kurz darauf fügt der 20-jährige lachend hinzu: „Oh, ich meine natürlich das es in Berlin am schönsten ist!“

Taylor Lautner, der bei seinem letzten Besuch in Berlin vor allem sein Faible fürs Bowlingspielen und Kartfahren entdeckt hat, war beim Dreh des „Twilight“-Finales etwas eifersüchtig auf seine Kollegen, „weil sie in der letzten großen Kampfszene mitspielen durften und ich nicht“, so der Star auf der Pressekonferenz.

Über den ungemeinen Fan-Hype wusste Pattinson zu berichten: „Es macht alles viel einfacher, wenn zumindest irgendjemand dich mag.“
Er gestand ein, dass er seit dem ersten „Twiligh“-Film im Jahr 2008 aber ganz schön dazugelernt hat: „Ich war früher unsicher und jetzt bin ich erwachsener und kann mit dem ganzen Hype besser umgehen.“

Robert Pattinson und Kristen Stewart in Berlin: Die ersten Bilder

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt werden die Stars zur Stunde mit  Regisseur Bill Condon und Produzent Wyck Godfrey zur Premiere von „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht: Teil 2“ im zugigen Sony-Center am Potsdamer Platz erwartet. Ob es die drei Superstars dort so lange wie sonst am schwarzen Teppich mit Autogrammgeben und Posieren für Fan-Fotos aushalten, wird sich zeigen.

Dutzende von Fans warten bereits seit den frühen Morgenstunden in der eisigen Kälte auf ihre Lieblinge. In Decken gehüllt liegen die Anhänger des Twilight-Franchise zwischen 14 und 50 Jahren am Sony Center in Berlin und können es kaum abwarten Lautner, Pattinson und Stewart zu Gesicht zu bekommen.

Pattinson gefällt es, dass egal wo er hinkommt, immer viele Fans auf ihn warten: „Wenigstens gefällt es überhaupt jemandem. Es ist doch besser als wenn hier niemand wäre oder?“ (TT)

Fotos: Concorde

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren