Sonntag, 15. Oktober 2017 13:14 Uhr

Roberto Blanco: Eklat auf der Buchmesse

Roberto Blanco (80) hat seine Autobiografie veröffentlicht (wir berichteten). Darin gestand er trotz Ehe zahlreiche Seitensprünge. Auf der Frankfurter Buchmesse kam es deshalb gestern zum Eklat. Seine verstoßene Tochter Patricia (46) überrannte die Präsentation und schimpfte lautstark gegen ihren berühmten Vater.

Roberto Blanco: Eklat auf der Buchmesse

Roberto Blanco & Schwester Antonia auf dem Oktoberfest. Foto: Starpress/WENN.com

Das berichtet die ‚Bild‘-Zeitung. Die Blanco-Tochter rief aufgebracht: „Wie konntest du das meiner Mutter antun?“. Dem Bericht zufolge gingen schließlich ein Sicherheitsteam dazwischen, brachte Patricia unter den Augen eines Kamerateams in ihrem Schlepptau vom Stand. Vermutlich werden wir die unschönen Szenen heute RTL-Explosiv sehen…

Jede Nacht mit „einer anderen Fluglinie“

Blanco schreibt in seinem Buch beispielsweise über einen Besuch in Rio: „… Noch fantastischer war allerdings, dass in diesem Hotel fast alle Stewardessen und Kapitäne der Fluggesellschaften abstiegen, also von Lufthansa, LAN Chile,TWA, Pan Am und so weiter. Man kann sich das gar nicht vorstellen, es waren paradiesische Zustände: so viele hübsche Stewardessen auf einem Fleck! Wo man auch hinsah oder hinging im Hotel Interconti – überall traf man auf schöne Frauen. (…) Abends haben wir sie natürlich mitgenommen zum Tanzen, das war ja die Zeit von ‚Saturday Night Fever‘. Wir haben jeden Abend ausgelassen gefeiert bis in die frühen Morgenstunden. Und ich bin jede Nacht mit einer anderen Fluglinie geflogen …“ Ein bißchen Spaß muss sein!

Quelle: twitter.com

Abrechnung mit der Tochter

An seiner hübschen Tochter Patricia lässt der Sänger in seinem Buch übrigens kein gutes Haar. So schrieb er u.a.: „Wie oft ich für Kautionen für ihre diversen Wohnungen aufgekommen bin … das kriege ich gar nicht mehr zusammen. Einmal hat sie ein Jahr lang die Miete nicht bezahlt. Bis der Vermieter mich anrief: ‚Herr Blanco, Ihre Tochter schuldet uns ein Jahr Miete. Können Sie das übernehmen?‘ Ich erwiderte: ‚Tut mir leid. Ich habe die Kaution gezahlt, aber einJahr Miete werde ich nicht übernehmen.'“

Später habe er aus der Zeitung erfahren, er müsse doch ein schlechtes Gewissen haben wegen Patricia. „Ich hätte mich nicht genug um sie gekümmert. Das habe ich nicht verstanden. Wieso sollte ich ein schlechtes Gewissen haben wegen einer Tochter, die schon in der Schule nie lernen wollte und die nie Verantwortung für ihr Leben übernommen hat? Ich habe kein schlechtes Gewissen, keine Sekunde.“

Quelle: instagram.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren