Samstag, 14. Januar 2012 23:37 Uhr

Rocco Stark muß einstecken und packt über seinen Vater aus

Köln. Dschungelcamp Tag 2: In seiner heutigen Funktion als Teamchef kommt Rocco nicht bei allen Mitbewohnern gut an: Daniel fühlt sich „wie ein Idiot, weil du mich hier anmachst!“ Es folgt ein handfester Streit am Lagerfeuer. Rocco: „Hör mir zu!“

Daniel: „Ich höre dir nicht zu weil, du keinen Respekt vor mir hast. Du bist 23 Jahre…“ Rocco: „Rede mit mir normal!“ Daniel: „Wenn ich das Essen mache, dann mischst du dich da nicht ein. Basta! Willst du jetzt ein Lob dafür, dass du meine Aufgabe übernommen hast? Was für eine negative Energie du jetzt gerade reinbringst! Sprich mit Respekt mit mir.“

Rocco: „Jetzt komm doch mal runter!“ Vincent greift ein und beruhigt den zeternden Daniel. Doch beim Essen kochen geraten die Streithähne wieder aneinander. Fortsetzung folgt – garantiert! Ramona fasst den Streit passend zusammen: „Das ist die Evolution. Zwei Männer kämpfen an der Feuerstelle um die Macht. Und was hängt an der Feuerstelle dran? Die Fortpflanzung. Der, der die Macht am Feuer hat, dem gehören die Weibchen!“ Wer wird sich im Dschungel zum Alphatier mausern?

Rocco, Micaela, Radost und Jazzy sitzen am Feuer und unterhalten sich über das Thema Familie. Micaela will von Rocco wissen: „Denkst du, dein Vater ist stolz auf dich, dass du hier bist?“ „Keine Ahnung, ich mache mir da wenig Gedanken drüber, weil ich meinen Weg alleine gehe. Wichtig, ist, dass ich auf mich stolz bin“, so Rocco. Dann erzählt er seine Geschichte: Für Rocco war es besonders schwierig, von seinem Vater Uwe Ochsenknecht nie angerufen zu werden, nie gefragt zu werden, wie es ihm geht.

Zum Bruch kam es, als Rocco eine Schauspielschule besuchen wollte – sein Vater war dagegen. Rocco: „Und dann hat er gesagt, gut, wenn du jetzt diesen Weg wählst, dann musst du damit rechnen, dass wir keinen Kontakt mehr haben. Da hab ich gesagt, damit gehe ich konform, denn wir haben eh keinen Kontakt. Der Einzige, der anruft und diesen Kontakt versucht aufrecht zu erhalten, bin sowieso ich. Bevor ich jetzt um was kämpfe, was ich sowieso nie bekommen werde, was du mir einfach nicht geben kannst. Dann kämpfe ich lieber um das, was mich ein Leben lang prägen wird, was mein Leben ausmachen wird und das ist das, was ich machen will – Schauspieler zu werden. Was er dann extrem scheiße gemacht hat, war, dass er öffentlich behauptet hat, dass er nicht zahlen will, weil ich kein Talent habe.“

Radost: „Das hat er gesagt? Was ist das für ein Arschloch! Ich kann mir vorstellen, dass er nicht gerade am Hungertuch nagt, oder?“ Rocco: „Nein, natürlich nicht. Er hat 10.000 Euro bezahlt für ein Gutachten, das beweisen sollte, dass ich kein Talent habe. Für die 10.000 Euro hätte ich die Schauspielschule besuchen können! Dann kam das Gutachten, dass ich Talent habe. Und dann hat mein Vater gesagt, ja da steht ja nicht drin, dass ich außerordentliches Talent habe. Und der Prof. Dr. hat dann gesagt, das finde ich jetzt lächerlich und damit bescheinige ich Rocco außerordentliches Talent für den Beruf des Schauspielers für Film und Fernsehen. Das ganze wurde dann obskur. Die Verhandlung ging ja über drei Jahre! Als meine kleinen Brüder ihre Wilden Kerle gedreht haben, da habe ich mich für die Schauspielschule beworben. Natürlich ist das dann krass für dich. Du bist eh schon nicht in dem Circle, quasi und dann dachte ich – jetzt erst recht. Am Ende musste er dann nachzahlen. Für das letzte halbe Jahr dann noch jeden Monat 1.300 Euro. Als ich gewonnen hab, war ich kurz vor Ende der Ausbildung.“ Letztlich stellt Rocco fest: „Diese Geschichte hat mich zu dem gemacht, was ich bin. Ich wusste schon in der Grundschule, dass ich Schauspieler werden will und ich habe mein Ziel immer verfolgt.“

Fotos: RTL/ Stefan Menne

Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren