Prinz Charles füllt die LückenRoyale Altersteilzeit: Diese Veränderungen stehen bei der Queen an

SpotOn NewsSpotOn News | 04.07.2022, 12:50 Uhr
Der Buckingham Palast hat die Pflichten der Königin reduziert. (ili/spot)
Der Buckingham Palast hat die Pflichten der Königin reduziert. (ili/spot)

imago/i Images

Der Palast nimmt Queen Elizabeth II. eine Reihe von Aufgaben ab. "Pflichtveranstaltungen" wie die Parlamentseröffnung wurden im Zuge der Aktualisierung des Terminkalenders der 96-Jährigen nach dem Jubiläum gestrichen.

Der Buckingham Palast hat die Verpflichtungen von Queen Elizabeth II. (96) im Rahmen einer jährlichen Überprüfung reduziert. Einige Termine wurden komplett gestrichen.

Eine Quelle des Palasts spielte die Bedeutung der Änderungen als „kleine Aktualisierung im Anschluss an das Jubiläumsjahr“ herunter, wie „Mail Online“ meldet. Es ist das erste Mal seit mindestens einem Jahrzehnt, dass der Jahresbericht des Palasts die Aufgaben der Königin überarbeitet oder geändert hat. Die erneuerte Version der Rolle und Pflichten der Königin legt den Schwerpunkt auf der Unterstützung der königlichen Familie im weiteren Sinne und minimiert gleichzeitig die spezifischen Aufgaben, die von der Monarchin erwartet werden.

Sie bleibt Staatsoberhaupt und Oberhaupt der Nation

Wie dem „Sovereign Grant“-Bericht, der von Sir Michael Stevens, dem Keeper of the Privy Purse, unterzeichnet wurde, zu entnehmen ist, besteht die Rolle der Königin weiterhin aus zwei Schlüsselelementen: Staatsoberhaupt und Oberhaupt der Nation. Die Königin „muss“ im Rahmen des „formalen verfassungsrechtlichen Konzepts“ die ihrer Rolle als Staatsoberhaupt vorgegebenen Aufgaben erfüllen.

Laut der bisherigen 13-Punkte-Liste gehörten die Eröffnung des Parlaments dazu, die Ernennung des Premierministers und die Gewährung und der Empfang von Staatsbesuchen. Diese spezifischen Aufgaben wurden durch eine vagere Formulierung ersetzt, die besagt, dass die Rolle der Königin „eine Reihe von parlamentarischen und diplomatischen Aufgaben“ umfasst und dass sie andere Staatsoberhäupter nur „empfängt“.

Als Oberhaupt der Nation wird die Königin ihre Pflichten nur erfüllen, „wenn dies angemessen oder notwendig ist“, heißt es in der Neufassung weiter. Die spezifischen Aufgaben wurden durch eine allgemeinere Rolle ersetzt, die darin besteht, „Einheit und nationale Identität“ sowie „Kontinuität und Stabilität“ zu fördern, die „Leistung und den Erfolg“ anderer anzuerkennen und die „Unterstützung des Dienstes“ von Freiwilligen bis hin zu den Rettungsdiensten und dem Militär sicherzustellen.

Prinz Charles soll übernehmen

Von den sechs Schlüssel-Events des königlichen Kalenders, die zuvor aufgeführt waren, wurde die Staatseröffnung, die einst als notwendiges verfassungsrechtliches Übereinkommen angesehen wurde, gestrichen. Vier der anderen fünf wurden in diesem Jahr vom Prinzen von Wales geleitet.

Es wird erwartet, dass das so bleibt und Prinz Charles (73) weiterhin an ihrer Stelle anspruchsvollere offizielle Aufgaben übernehmen wird.

In den vergangenen Monaten musste die Königin, die gerade erst ihr Platin-Thronjubiläum feierte, eine Reihe von Terminen aufgrund von Mobilitätsproblemen absagen. Anfang Mai verpasste sie zum ersten Mal seit 59 Jahren die Eröffnung des Parlaments.