Samstag, 23. Juli 2011 15:50 Uhr

Ryan Phillippe: Kinder sollen nicht in seine Fußstapfen treten

Los Angeles. Ryan Phillippe will nicht, dass seine Kinder in seine Fußstapfen treten. Der Hollywood-Schauspieler (‚Der Mandant‘) zieht mit seiner Ex-Frau die elfjährige Tochter Ava und den siebenjährigen Sohn Deacon groß und obwohl seine Älteste bereits Anzeichen schauspielerischen Talents zeigt, hofft er, dass sie beruflich eine andere Richtung einschlagen werden als er.

„Ehrlich gesagt, wäre es mir lieber, sie würden einen anderen Beruf ergreifen. Denn das Filmbusiness kann ziemlich brutal sein, besonders weil man im Fokus der Öffentlichkeit steht“, erklärt er im Interview mit TELE 5. Von seinen Träumen wolle er seinen Nachwuchs allerdings nicht abhalten, betont der Frauenschwarm. „Meine Tochter zeigt bereits Ambitionen und will stets zu den Theateraufführungen in ihrer Schule. Okay, wenn sie das wirklich will, werde ich sie natürlich nicht hindern. Als Vater will ich, dass meine Kinder glücklich sind, weshalb sie jede Unterstützung von mir erhalten, die sie brauchen – jederzeit.“

Er selbst wurde durch Paul Newman zur Schauspielkarriere inspiriert, wie er verrät. „Ich war 14 und konnte an einem Sonntag nicht mit zur Kirche gehen, weil ich krank war. Also sah ich mir im Fernsehen einen Film an: ‚Der Unbeugsame‘ mit Paul Newman“, berichtet er von dem prägenden Erlebnis. So habe vor allem eine Szene, in der Newmans Charakter um seine Mutter trauert, ihn beeinflusst. „Ich war so fasziniert davon, dass dieser ansonsten coole Typ plötzlich so emotional sein konnte, dass ich dachte, das will ich auch können. Am nächsten Tag ging ich in die Bibliothek und lieh mir Bücher über Schauspielerei aus, um mehr darüber zu erfahren.“ (Bang)

Foto: Nikki Nelson/ WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren