11.05.2019 11:49 Uhr

Ryan Reynolds: Tochter überredete ihn zu „Pokémon“-Film

Foto: P.Hoffmann/WENN.com

Ryan Reynolds Tochter überzeugte ihn davon, eine Rolle in ‚Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu‘ anzunehmen. Der 42-jährige Schauspieler übernimmt in dem neuen Film die Rolle des Synchronsprechers für das heißgeliebte Pokémon. Wie Regisseur Robert Letterman ausplaudert, war es Ryans zweijährige Tochter Inez, die letztendlich den Ausschlag für ihn gab, Teil des Projekts zu werden.

Ryan Reynolds: Tochter überredete ihn zu "Pokémon"-Film

Foto: P.Hoffmann/WENN.com

„Wir alle wollten Ryan. Folglich machte ich also diese Tests. Ich nahm einen alten Clip von Ryan aus einem anderen Film und wir animierten Pikachu dazu. Und in der Sekunde, in der ich diesen Test sah, war es vollbracht. Es war perfekt. Wir hatten ihn noch nicht einmal gefragt. In meinem Kopf gab es keine andere Version. Und als er endlich ‚Ja‘ sagte, seufzten wir alle vor Erleichterung auf! Und dann fand ich heraus, er gab es endlich zu, dass er den Clip seiner Tochter gezeigt hatte und sie war diejenige, die ihn dazu überredet hatte. Also danke an Ryans Tochter!“, verrät Robert die amüsante Anekdote gegenüber ‚Collider‘.

Der Filmemacher zeigt sich stolz darüber, dem Pokémon-Universum durch den neuen Film frisches Leben einhauchen zu können. „Zuallererst haben wir den Film den Fans gewidmet. Es gibt eine neue Generation an Fans und es gibt die ältere Generation. Ich war selbst davon überrascht, wie viele Millenials dieses Franchise vergöttern. Leute in ihren 20ern oder 30ern sind damit aufgewachsen und lieben es“, erklärt Robert. ‚Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu‘ sei im Grunde „ein Liebesbrief an Pokémon-Fans“, gleichzeitig aber auch eine „menschliche Geschichte und eine umwerfende Reise“.