Dienstag, 20. März 2018 19:27 Uhr

Sabrina Setlur auf den Spuren der fiesen Meryl Streep

Sabrina Setlur ist als Plattenlabel-Chefin Tomaschewsky in der Kinokomödie „Verpiss Dich, Schneewittchen“ zu sehen, die am 29. März in die deutschen Kinos kommt. Die Hauptrolle spielt Comedian Bülent Celan.

Sabrina Setlur auf den Spuren der fiesen Meryl Streep

Foto: Constantin Film Verleih GmbH / Bernd Spauke

Damit meidet sich die einstige Rapperin wieder in der Öffentlichkeit zurück. „Ich stand 15 Jahre lang auf der Bühne und habe jedes Jahr ein Album, eine Tour und die Promo dazu gemacht“, erzählte die 43-Jährige im interview mit ‚Spot on News‘. „Zwischendurch sogar noch Filme gedreht. Irgendwann ist mein Kopf geplatzt“. Das letzte Album „Rot“ erschien allerdings 2007. Die Sängerin fügte hinzu: „Die Pause war mir sehr wichtig, für mich, meine Seele und meinen Körper.“

In der Komödie hätte Setlur nun gerne eine andere Rolle als die der fiesen Plattenchefin gespielt. „Ich bin freundlich, zuvorkommend, süß – aber nein, ich muss diese zickige alte Kuh spielen. Was mir tatsächlich schwergefallen ist, denn es entspricht nicht meinem Charakter.“

Setlur wollte nicht die Fiese spielen

„Ursprünglich hat Sabrina Setlur für die kleinere Rolle der Maryam vorgesprochen, aber uns war schnell klar, dass sie
die Plattenchefin spielen musste“, sagt Produzent Oliver Berben. „Sie kennt das Musikbusiness mit allen Höhen und Tiefen, sie hat eine tolle Ausstrahlung – und sie kann eine richtig gute Bitch spielen.“  Setlur stellt klar, dass es sich nur um eine
Rolle handelt, wie sie in der Mitteilung des Verleihers erklärte: „Ich weiß, dass mir das Image anhaftet, zickig
und arrogant zu sein. Von daher dürften einige Zuschauer denken, die Thomaschewsky ist die Rolle meines Lebens“, lacht Setlur, die gerade in Thailand für ProSieben die Challenge-Show ‚Global Gladiator‘ dreht. „Es war in manchen Szenen richtig hart, so eine eklige Person zu spielen.“ Die Sängerin orientierte sich deshalb an Meryl Streeps Darstellung der Chefredakteurin Miranda Priestley in „Der Teufel trägt Prada“ (2006).

Sabrina Setlur auf den Spuren der fiesen Meryl Streep

Samy Challah und Sabrina Setlur. Foto: Constantin Film Verleih GmbH / Bernd Spauke

„Wir haben Paula Thomaschewsky extra Samy Challah als unterwürfigen Assistenten an die Seite gestellt, damit sie jemanden
hat, auf dem sie die ganze Zeit rumtreten kann“, sagt der Regisseur Cüneyt Kaya. „Sabrina durfte durch und durch böse sein – und das hat sie total ausgelebt.“

Übrigens: Executive Producer Martin Moszkowicz regte an, Comedystar Chris Tall als Paula Thomaschewskys Vorgesetzten Grossmann zu besetzen. Er spielt den verwöhnten Sohn eines Musiksenderchefs. „Und dieser Kerl schafft es, ein noch größeres Arschloch zu sein als die Thomaschewsky“, zeigt sich Cüneyt Kaya beeindruckt.

Sabrina Setlur auf den Spuren der fiesen Meryl Streep

Chris Tall. Foto: Constantin Film Verleih GmbH / Bernd Spauke

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren