Samstag, 23. November 2019 11:09 Uhr

Sacha Baron Cohen beschwert sich über den Hass bei Facebook

imago images / ZUMA Press

Sacha Baron Cohen teilt gegen Mark Zuckerberg aus. Der Comedian, der vor allem durch die von ihm verkörperten Figuren Ali G, Borat, Bruno und Admiral General Aladeen bekannt ist, wirft dem Facebook-Gründer und auch anderen Verantwortlichen von großen Online-Firmen vor, nicht genug gegen hasserfüllte Propaganda zu tun.

In einer Rede an die religiöse Organisation Anti-Defamation League, die der britische Komiker am Donnerstag (21. November) in New York hielt, beschwerte er sich über Hass und Antisemitismus. Er selbst wurde mit dem jüdischen Glauben erzogen und versteht absolut nicht, warum User, die zum Beispiel den Holocaust verleugnen, nicht einfach von Plattformen wie Facebook ausgeschlossen werden.

„Stoppt diese Lügen sofort“

„In dieser verdrehten Logik, wenn es 1930 schon Facebook gegeben hätte, dann hätte die Plattform Hitler wohl erlaubt, 30-sekündige Werbeanzeigen für seine ‚Lösung des Judenproblems‘ zu zeigen“, schießt der Brite gegen die Webseite. Hier ist ein guter Standard: Facebook, fang an, politische Anzeigen auf Korrektheit zu überprüfen, bevor sie veröffentlicht werden, stoppe diese kleinen Lügen jetzt sofort und wenn es falsche Anzeigen gibt, dann gib das Geld zurück und veröffentliche sie eben nicht.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren