Freitag, 26. Januar 2018 22:20 Uhr

Sally Hawkins über ihr Glück mit „The Shape of Water“ (13 Oscar-Nominierungen)

Sally Hawkins erwartete, dass jemand „besseres, größeres und glänzenderes“ ihre Rolle in ‚The Shape of Water‚ bekommt.
Die 41-jährige Schauspielerin spielt die stumme Putzfrau Elisa, die in den 1950er Jahren in einer staatlichen Forschungseinrichtung arbeitet und eine Verbindung zu einem Amazonas-Gott herstellt, der in einem Pool im Labor gefesselt ist.

Sally Hawkins über ihr Glück mit "The Shape of Water" (13 Oscar-Nominierungen)

Guillermo Del Toro, Hauptdarstellerin Sally Hawkins (Elisa) und Octavia Spencer (Zelda)

Auch wenn sie von Regisseur Guillermo Del Toro persönlich gefragt wurde, ob sie die Rolle übernehmen wolle, dachte sie nicht, dass sie diese auch bekommen würde. „Ich dachte, sie würde an jemandem, der viel besser, größer und glänzender ist, gehen, wie es in Hollywood üblich ist…“, verät sie gegenüber der ‚Daily Mail‘.

„Ich habe jedoch gelernt, dass Guillermo, sobald er eine Idee und Vision hat und weiß, wen er will, sehr loyal ist und dass man sich für immer als Teil seiner Familie fühlt.“

Eine Menge gemeinsam

Sally schrieb gerade selbst an einer Geschichte über eine Frau, die sich in eine Meerjungfrau verwandelt, als Guillermo sie bezüglich des Projekts ansprach. Aufgrund dessen bemerkte sie, dass die beiden eine Menge gemeinsam haben, wie beispielsweise auch ihre Passion für Filmgeschichte. Da Sallys Figur nicht sprechen kann, bezog sie sich auf Charlie Chaplin, Buster Keaton, sowie Laurel und Hardy.

Sally Hawkins über ihr Glück mit "The Shape of Water" (13 Oscar-Nominierungen)

Sally Hawkins (Elisa) und Doug Jones . Foto: Twentieth Century Fox

„Guillermo benutzte diese Stummfilme als Quelle für Elisa – und soweit ich mich erinnern kann, waren diese Filme auch in meinem Leben von großer Bedeutung“, erklärt sie. „Guillermo und ich haben viel darüber gesprochen, dass Elisa diese Musik in ihrem Kopf hat, und sie tanzt durch das Leben, bis die Liebe ihr Herz erobert… und explodiert irgendwie.“ Weitere Inspirationen für ihre Rolle holte sie sich jedoch auch von Fred Astaire und Ginger Rogers, da sie in ihrer Jugend ein großer Fan von ihnen war. Sie teilt mit: „Fred Astaire und Ginger Roberts habe ich als Kind viel geschaut. Ich meine, ich war besessen von ihnen.“

Sally Hawkins über ihr Glück mit "The Shape of Water" (13 Oscar-Nominierungen)

Sally Hawkins in Venedig. Foto: Twentieth Century Fox

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren