Montag, 18. Juni 2012 22:15 Uhr

Salma Hayek durfte nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen

Hollywoodstar Salma Hayek offenbarte, dass sie einen ganz besonderen Traum nicht verwirklichen konnte. Die Schauspielerin war früher eine begeisterte Leichtathletik-Sportlerin und wollte nämlich in jungen Jahren als Turnerin an den Olympischen Spielen teilnehmen.

Ihr Vater war allerdings gegen eine sportliche Karriere. Der ‚Frida‘-Star verriet, dass sie als kleines Mädchen „sehr agil, belastbar und flexibel war“ und außerdem alle nötigen Turn-Moves aus dem Fernsehen lernte. Sie war sogar so gut, dass sie schließlich die Aufmerksamkeit eines Olympia-Trainers auf sich zog.

Hayek trainierte gerade in ihrem Turn-Kurs, als er sie entdeckte und dafür auswählte, ihr Land schließlich bei den Sommerspielen zu vertreten. Diesen Traum konnte sich die heute 45-jährige aber niemals erfüllen, denn ihr Vater gab nicht die Erlaubnis für das wichtige Vorhaben. Salma sagte laut ‘Contactmusic’: „Sie haben mich für die Olympia-Mannschaft ausgesucht! Aber ich war erst acht oder neun und mein Vater hat einfach nein gesagt. Ich hätte nach Mexiko-Stadt gehen und da in einem Internat für Turner leben müssen. Dann hätte ich sechs bis acht Stunden am Tag trainiert. Das alles hörte sich für mich wie das Paradies an.“

Höchstwahrscheinlich hatte Hayeks Vater gute Gründe für seine Entscheidung, da ein so hoher Leistungsdruck auf ein kleines Mädchen bekannterweise fatale Auswirkungen haben kann. Gerade deswegen sei sie nie verbittert über die Entscheidung ihres Vaters gewesen. Schließlich entdeckte sie nach dem zerplatzten Traum ein neues Hobby für sich, die Schauspielerei. Im Endeffekt hat die mexikanische Schönheit ihren Erfolg in Hollywood also eigentlich ihrem Vater zu verdanken. „Mein Vater dachte, dass ich keine normale Kindheit gehabt hätte. Aber er wollte, dass ich normal lebe. Allerdings ist es schade, dass es dann doch nicht so ganz geklappt hat. Aber das ist egal, weil ich jetzt eine Schauspielerin bin.“

Sie scherzte außerdem noch über die Tatsache, dass sie früher so hart trainierte für ihren Leichtathletik-Traum und heute keinerlei Interesse mehr an dieser Art von Sport hat. Im Gegenteil, sie sieht darin kaum noch was Positives. „Es ist anstrengend, langweilig und du riechst aus allen Poren nach Schweiß. Selbst wenn du in einem eigenen Haus bist, erfordert das ganze eine Menge Aufwand. Ich mag tanzen, aber ich mach es nicht mehr so oft wie früher. Ach ja und wenn man ein Baby bekommt, nach dem 40. Lebensjahr dann vergesst es Girls. Genießt es lieber jetzt!“ (Bang)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren