Mittwoch, 18. August 2010 12:10 Uhr

Sarah Jessica Parker: „Mein Traumberuf? Verkäuferin!“

Hamburg. Stil-Ikone Sarah Jessica Parker sprach jetzt über ihr Gehalt Sex und ihre Job-Plän. Allein im letzten Jahr verdiente die Schauspielerin 20 Millionen Euro. Doch die Fünftplatzierte auf der Liste der bestbezahlten Schauspielerinnen hält ihren Job für „hoffnungslos überbezahlt“: „Im Vergleich zu so vielen Menschen, die wirklich etwas für die Menschheit leisten, sind meine Gagen nicht gerechtfertigt.“ erzählte sie in der aktuellen Ausgabe der ‚InTouch‘. Trotz ihres enormen Erfolgs sei ihr Ehemann Matthew Broderick nicht neidisch auf die 45-Jährige. Er kenne das Filmgeschäft und überließe ihr, auch auf dem roten Teppich, gerne das Rampenlicht.

Sex beherrschte ihre Rolle als „Carrie Bradshaw“, doch privat ist es der Schauspielerin peinlich über dieses Thema zu sprechen: „Solche
Gespräche, wie sie heutzutage zwischen Freundinnen üblich zu sein scheinen, sind mir eher peinlich. Nein, sogar richtig peinlich“,
gesteht Sarah Jessica Parker im Interview mit InTouch und verrät, dass sie bei derartigen Theman sogar rot werde: „Darüber machen sich
meine Freundinnen oft lustig. Ich verschwinde sogar manchmal auf dem Klo, wenn’s mal wieder um deren Liebesleben geht.“ Auch würde sie
sich nicht nackt vor die Kamera stellen: „Ich möchte nicht, dass Millionen Menschen meinen Busen sehen.“ Auf die Frage, was ihr an
ihrem Körper gar nicht gefalle, antwortet die 45-Jährige ohne lange zu überlegen: „Meine Beine. Die könnten fraglos sehr viel gerader sein.“

Trotz ihres spannenden Lebens als Schauspielerin, Ehefrau und Mutter hält sie an einem Traum fest: „Mein Jugendtraum ist ein schnuckliger Tante-Emma-Laden, irgendwo in einer gemütlichen Kleinstadt, in dem ich selber hinter dem Tresen stehe.“ Sie würde ausgewählte Delikatessen aus der Toskana verkaufen und ist davon überzeugt, dass sie damit genauso viel Spaß hätte, wie in den 45 Jahren Showbusiness.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren