10.12.2019 21:13 Uhr

Sarah Kern auf Malta: So schlecht ging es ihr wirklich?

imago images / localpic

Sarah Kern spricht über die dunkelste Zeit ihres Lebens. Die Designerin trennte sich 1999 von ihrem Ehemann, Blusenkönig Otto Kern, und musste sich und ihren Sohn Romeo plötzlich alleine über die Runden bringen, da sie kein Geld von ihrem Ex annehmen wollte.

Anschließend schien es bergauf zu gehen: Sie wurde Geschäftsfrau, verliebte sich neu. Doch auch mit der neuen Beziehung klappte es nicht und 2010 erlebte sie eine schwere Krise: Sie hatte Burn-out. In der VOX-Show ‚Goodbye Deutschland‚ offenbarte sie nun, wie schlimm es ihr damals wirklich ging. „Das bedeutet, dass du nicht mal mehr in der Lage bist, ein Telefonat zu führen oder ein Brot für dein Kind zu schmieren … Es war eine extreme Zeit, da war ich wirklich todesnah“, gestand sie. Nicht einmal wenn etwas Schönes passiert sei, habe sie lächeln können. Inzwischen geht es der 51-Jährigen glücklicherweise wieder besser.

Sarah Kern auf Malta: So schlecht ging es ihr wirklich?

Ihr neuer Lebensmittelpunkt Malta ist für Sarah Kern und Sohn ein Neuanfang. Foto: TVNOW / Seema media

Sohn wurde gemobbt

Seit letztem Jahr wohnt sie auf Malta und der Klimawechsel hat ihr sichtlich gut getan. Schwer zu kämpfen hatte die Löwenmama jedoch, als ihr zwölfjähriger Sohn an der Schule gemobbt wurde. Bereits in Deutschland wurde er zur Zielscheibe fieser Schikanen. „Mir sind tausend Dinge durch den Kopf gegangen. Ich würde für meine Kinder definitiv an meine Grenzen gehen. Meine Kinder sind mein Heiligtum. Meine Kinder beschütze ich bis aufs Messer!“, fuhr sie die Krallen aus.