23.07.2020 14:25 Uhr

Ludwig Trepte trauert um Vater Stephan von der DDR-Band „Lift“

Vor drei Tagen feierte Stephan Trepte seinen 70. Geburtstag. Sein Sohn Ludwig gab nun überraschend den Tod des Rocksängers bekannt.

[M] imago images/Future Image/POP-EYE/Scherf

Schwerer Schicksalsschlag für Schauspieler Ludwig Trepte (32, „Deutschland 83“): Sein Vater, der Rockmusiker Stephan Trepte (Lift, Electra, Reform), ist überraschend verstorben, nachdem er erst am vergangenen Montag (20. Juli) seinen 70. Geburtstag gefeiert hatte. Auf Instagram teilte Trepte nun eine emotionale Abschiedsnachricht an seinen „geliebten Papa“.

Post auf Instagram

„Jetzt bist du weg, bist einfach gegangen, ohne tschüß zu sagen. Still und heimlich und mein Herz läuft über“, schrieb der 32-Jährige auf der Social-Media-Plattform zu einem Video, das Stephan Trepte bei einem Auftritt auf der Bühne zeigt. Gemeinsam hätten Vater und Sohn vor wenigen Tagen noch den runden Geburtstag gefeiert, am Freitag hätten beide mit den „Enkelkindern in den Urlaub fahren“ sollen. „So sehr hattest du dich auf die Reise gefreut“, so der Schauspieler weiter.

Er war „der beste Vater der Welt“

In seinem Post bezeichnete Trepte seinen Vater als „mein Idol, mein Freund, mein geliebter Papa“ und betonte, wie „unglaublich stolz“ er auf den Künstler war, der 1950 in Sachsen geboren wurde. Neben einem „begnadeten Sänger voller Emotionen“ sei Trepte für ihn „der beste Vater der Welt“ gewesen, „von dem ich vor allem eins gelernt und erfahren haben durfte. Bedingungslose Liebe.“ „Du wirst fehlen, mein Papa, mein Held. Ruhe und Rock in Frieden. Dein Sohn“, schrieb der „Tannbach – Schicksal eines Dorfes“-Darsteller am Ende seiner emotionalen Zeilen.

Stephan Trepte begann seine Musikkarriere circa 1966, als er hauptberuflich noch als Maschinenbauer arbeitete. Er war gefeierter Sänger der Bands Lift und Electra. 1977 wurde er Teil der Magdeburger Band Reform, mit der er bis 1986 drei Alben veröffentlichte.

Ludwig Trepte, einer seiner vier Söhne, war bereits mit zwölf Jahren zum ersten Mal in einer TV-Produktion zu sehen. Für den Fernsehfilm „Guten Morgen, Herr Grothe“ erhielt er 2008 den Grimme-Preis. Bekannt ist er zudem durch die Produktionen „Unsere Mütter, unsere Väter“, „Deutschland 86“ und mehrere „Tatort“-Folgen.

(wag/spot/KT)

Das könnte Euch auch interessieren