Schlagerkönigin Helene Fischer weiter auf dem Charts-Thron

SpotOn NewsSpotOn News | 29.10.2021, 19:38 Uhr
Helene Fischer freut sich über ihren Charts-Erfolg. (wue/spot)
Helene Fischer freut sich über ihren Charts-Erfolg. (wue/spot)

Sandra Ludewig/Universal Music

Wie es sich für eine Schlagerkönigin gehört, sitzt Helene Fischer weiter auf dem Thron der deutschen Charts. Sie feierte mit "Rausch" zuletzt den besten Album-Start des Jahres.

In der vergangenen Woche legte Helene Fischer (37) mit „Rausch“ in den deutschen Charts einen gigantischen Start hin. Und so einfach lässt sich eine Schlagerkönigin den Thron auch nicht mehr wegschnappen. In den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, belegt sie auch in dieser Woche weiterhin die Spitzenplatzierung.

Fischer liegt bei den Alben damit in der Top Five vor Musiklegenden wie den Rolling Stones und Elton John (74). Den zweiten Platz sichern sich Dream Theater mit „A View From The Top Of The World“, „Tattoo You“ von den Stones liegt auf Rang drei und Santiano belegen mit „Wenn die Kälte kommt“ die Vier. Für Elton Johns neues Album „The Lockdown Sessions“ geht es auf die Fünf.

„Rausch“ ist schon das achte Nummer-eins-Album für Fischer. Die Sängerin konnte damit in der vergangenen Woche zudem den bisher erfolgreichsten Album-Start des Jahres verbuchen. „Ich flipp‘ aus“, hatte Fischer sich bei Instagram gefreut. Den Charts-Thron habe sie „nur eurer Treue und Neugier zu verdanken“, erklärte sie an ihre Fans gerichtet.

View this post on Instagram A post shared by Helene Fischer (@helenefischer)

Ed Sheeran zurück an der Single-Spitze

Ed Sheeran (30), der aktuell sein neues Album „=“ (sprich: „Equals“) veröffentlicht hat, verdrängt mit „Shivers“ seine Kollegin Adele (33) von der Spitze der Single-Charts. Die Britin liegt mit „Easy On Me“ auf der Zwei und Elton John schafft es zusammen mit Dua Lipa (26) und „Cold Heart“ auf Rang drei. „Heat Waves“ von den Glass Animals landet auf der Vier und „Where Are You Now“ von Lost Frequencies (27) und Calum Scott (33) auf Platz fünf.