Samstag, 14. März 2009 01:10 Uhr

Schlagzeuger Andy Burrows: Razorlight war die Hölle

Der Ex-Schlagzeuger von Razorlight sagt, in dieser Band gewesen zu sein, war die Hölle. Damit bestätigt Andy Burrows nach seinem Ausstieg in der letzten Woche die Gerüchte um angebliche Streitereien zwischen ihm und Sänger Johnny Borrell. Laut Burrows war die Arbeit mit dem egozentrischen Musiker die Hölle auf Erden.

„Es war schrecklich. Ich bin froh, dass ich da raus bin“, gibt sich Burrows erleichtert und betont: „Ich habe es gehasst in der Band zu sein. Johnny und ich haben uns nicht verstanden.“ Burrows hat an dem größten Hit der Band – ‚America‘ – mitgeschrieben, fühlte sich aber nicht genügend geachtet. „Johnny wollte nicht, dass jemand erfährt, dass wir beide an den Songs geschrieben haben und ich hatte nichts zu sagen“, klagt der Trommler. Nach seiner Kündigung kann Burrows endlich wieder frei atmen. Er freut sich: „Ich habe meinen Frieden gefunden. Jetzt bin ich wieder glücklich.“

Trotz der bösen Worte hat der blonde Engländer nicht nur schlechte Erfahrungen in dem Quartett gemacht, seit er 2004 in die Gruppe eingestiegen ist. In einem Interview mit dem ‚Daily Mirror‘ betont der Künstler: „Versteht mich nicht falsch – ich habe auch schöne Erinnerungen. Wir haben zusammen Großes erreicht und außergewöhnliche Erfahrungen gesammelt.“

Letztes Jahr hat Burrows seine Soloplatte ‚The Colour of my Dreams‘ raus gebracht, jetzt trommelt er für die Band ‚We Are Scientists‘. Das Allroundtalent bestätigt: „Ich drumme für ‚We Are Scientists‘, arbeite an eigenen Songs und mache Sachen für Kollegen.“

Der Streit zwischen Burrows und Borrell, ist angeblich während der letzten Promotour durch die USA eskaliert. Die beiden Musiker hatten schon immer eine heftige Beziehung und prügelten sich sogar in aller Öffentlichkeit vor drei Jahren nach den Vodafone Live Music Awards. (BangMedia) Foto Universal/ Jill Furmanovsky

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren