Bestätigt durch russische Geheimdienstquelle Schock: Geleakte Dokumente enthüllen Wladimir Putins Gesundheitszustand

Vladimir Putin in Kubinka Russia August 2022 - Getty BangShowbiz
Vladimir Putin in Kubinka Russia August 2022 - Getty BangShowbiz

Vladimir Putin in Kubinka Russia August 2022 - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 01.11.2022, 18:00 Uhr

Wladimir Putin soll Berichten von geleakten Spionagedokumenten zufolge an Parkinson im Frühstadium und an Bauchspeicheldrüsenkrebs leiden.

Seit Monaten kursieren Gerüchte über den angeblich schlechten Gesundheitszustand des russischen Staatsoberhaupts, wobei Putin in der Öffentlichkeit regelmäßig zu Zucken scheint und unsicher auftritt. Behauptungen über seine angeblichen Krankheiten kursieren unter den Oppositionellen, sollen aber vom Kreml immer wieder verworfen worden sein.

Schock-Diagnose Krebs und Parkinson

Jetzt scheinen E-Mails von einer russischen Geheimdienstquelle zu bestätigen, dass bei dem 70-Jährigen laut „The Sun“ Krebs und auch Parkinson diagnostiziert worden sei. Die geleakten Dokumente sollen angeblich bestätigen: „Ich kann bestätigen, dass bei ihm die Parkinson-Krankheit in einem Frühstadium diagnostiziert wurde, aber sie schreitet bereits voran. Diese Tatsache wird auf jede nur erdenkliche Art und Weise geleugnet und verschwiegen. Putin wird regelmäßig mit allen Arten von schweren Steroiden und innovativen schmerzstillenden Injektionen vollgestopft, um die Ausbreitung des Bauchspeicheldrüsenkrebses zu stoppen, der bei ihm vor kurzem diagnostiziert wurde.“

Behauptungen bestätigen sich

Und auch der „General SVR“-Telegrammkanal verbreitet seit langem die Behauptung, dass Putin an Krebs und Parkinson erkrankt sei. In der vergangenen Woche wurde darüber berichtet, dass Angehörige des Despoten sich Sorgen über seine Hustenanfälle, ständige Übelkeit und Appetitlosigkeit machen würden, nachdem er angeblich von Ärzten behandelt worden sei.