Schwesta Ewa findet nach Knast keine Wohnung: „Überall Absagen!“

Schwesta Ewa findet nach Knast keine Wohnung: "Überall Absagen!"
Schwesta Ewa findet nach Knast keine Wohnung: "Überall Absagen!"

IMAGO / Future Image

15.02.2021 18:09 Uhr

Seit Anfang Februar ist Skandal-Rapperin Schwesta Ewa wieder auf freiem Fuß. Allerdings stellt das die 36-Jährige vor neue Probleme: Sie braucht dringend eine neue Wohnung für sich und ihre kleine Tochter.

Es scheint, als ob Schwesta Ewa einfach nicht zur Ruhe kommt. Erst vor wenigen Tagen wurden sie und ihre zweijährige Tochter Aaliyah aus dem Mutter-Kind-Gefängnis entlassen, nun steht das nächste Problem an: Die Frankfurterin sucht dringend eine Wohnung, aber kann keine finden!

„Wir haben Sie gegoogelt!“

„Überall Absagen“, klagt die 36-Jährige auf Instagram. Nun zeigt sich für Ewa Müller, wie die „Schubse den Bullen“-Rapperin bürgerlich heißt, wie schwer es für verurteilte Straftäter ist, nach einer Haftstrafe eine neue Bleibe zu finden. „Egal welche Wohnung ich anschreibe, es kommt immer ein ‚Wir haben Sie gegoogelt’“.

Und tatsächlich: Wer Schwesta Ewa googelt, findet eine ganze Menge über die ehemalige Sexworkerin: Vor allem Berichte über ihren Gerichtsprozess, bei dem es unter anderem um mehrfache Körperverletzung und Steuerhinterziehung ging. Auch wenn die Rapperin ihre Strafe nun abgesessen hat, dürfte das für viele Vermieter nicht gerade vertrauenserweckend wirken. Ihr Ruf eilt ihr quasi voraus.

Schwester Ewa bittet ihre Fans um Hilfe

Da sich die junge Mutter davon aber nicht einschränken lassen will, kämpft sie nun weiter. Schließlich will sie ein neues Leben mit ihrer kleinen Tochter beginnen. Aus Verzweiflung wendet sich Ewa nun an ihre Follower und hofft so auf eine private Vermittlung: „Shit! Kennt jemand keine von privat?“ Also, wer eine Wohnung zu vermieten hat und eine prominente wie skandalträchtige Mieterin sucht, sollte sich bei Schwesta Ewa melden …

Erschwert wird die Wohnungssuche nun auch von weiteren Spuren, die ihr Gefängnisaufenthalt zurücklässt. Im Januar 2020 musste Ewa eine zweieinhalbjährige Haftstrafe in der JVA Willich absitzen – dabei war die Mutter eine lange Zeit von Töchterchen Aaliyah getrennt. Erst nach einigen Monaten in Haft, durfte die Kleine mit ihr zusammen in eine Mutter-Kind-Einrichtung ziehen. An der langen Trennung hätten beide noch immer sehr zu knabbern.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von SCHWESTA EWA (@schwestaewa)

„Sie schlägt mit dem Kopf gegen Wände“

„Seit der Trennung von Vater und Mutter, die ja beide in Haft gekommen sind, schlägt sie mit dem Kopf gegen Wände, Beton oder Bett. Ich habe es leider in sechs Monaten Haft nicht geschafft, das wegzubekommen. Das ist leider der Schaden, den ein Kind erleidet, wenn man ein Kind von der Mutter trennt. Darum hatte ich ja die ganze Zeit gebeten, mich nicht von ihr zu trennen.“

Und weiter: „Vier Monate geschlossener Vollzug war unnötig, ich hatte Angst, dass mein Kind irreparable Schäden bekommt. Genauso ist es nun leider gekommen“, so Ewa gegenüber der „Bild“-Zeitung. Die Rapperin sagt, dass sie ihre Lehre aus der Zeit im Gefängnis gezogen hat und in der Zukunft ein friedliches Leben leben wolle: „Man könnte mir hundert Jahre Bewährung geben, aber ich würde nie wieder Scheiße bauen. Denn für nichts lohnt es sich mehr, es zu riskieren, dass ich von meiner Tochter getrennt werde.“ (DA)