Donnerstag, 7. Mai 2020 08:23 Uhr

Scott Disick: So geht es ihm in Therapie

imago images / MediaPunch

Scott Disick blickt nach der Reha in die Zukunft. Der 36-Jährige ließ sich erst vor Kurzem in eine Rehabilitations-Klinik in Colorado einweisen, um mit dem Schmerz über den Verlust seiner Eltern umzugehen. Die Mutter des Stars starb bereits 2013 nach langer Krankheit, sein Vater folgte ihr nur wenige Monate später. Scott, der als Einzelkind aufwuchs, stand seinen Eltern immer sehr nahe und litt lange still und allein unter dem Verlust.

Nun entschied er sich, seine Trauer zu therapieren und zum ersten Mal wirklich über den Tod seiner Eltern zu sprechen. Ein Insider, der dem ‚Keeping Up With The Kardashians‘-Darsteller nahestehen soll, erklärte nun gegenüber dem Magazin ‚People‘, wie Scott Disick in Zukunft damit umgehen will.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Scott Disick (@letthelordbewithyou) am Apr 22, 2020 um 9:53 PDT

Er plant die nächsten Schitte

„Er schaut sich an, welche Schritte er als nächstes tun wird. Er spricht mit vielen Menschen, die ihm psychologische, emotionale, physische und spirituelle Gesundheit geben können. Er weiß, er braucht nun alle vier.“

Scott, der mit seiner Ex-Freundin Kourtney Kardashian den zehnjährigen Sohn Mason, die siebenjährige Tochter Penelope und den fünfjährigen Sohn Reign hat, sei zwar nicht mehr in der schlimmen Notlage, in der er sich noch vor ein paar Jahren befunden habe, allerdings brauche er noch immer Hilfe auf seinem Weg der Besserung. Hoffentlich wird er die nun von seinen Lieben bekommen.

Das könnte Euch auch interessieren