Sean Penn ist „frustriert“ aber froh, schon alt zu sein

Paul VerhobenPaul Verhoben | 14.01.2022, 21:45 Uhr
Sean Penn ist "frustriert" und froh, schon alt zu sein
Sean Penn ist "frustriert" und froh, schon alt zu sein

IMAGO / Matrix

Sean Penn erklärte, dass er "froh" darüber sei, dass er alt ist und sich deshalb nicht mehr darum kümmern muss, in welche Richtung sich die Welt in naher Zukunft bewegen wird.

Der 61-jährige Schauspieler gibt zu, dass er „frustriert“ darüber sei, wie die Dinge auf der Welt allgemein ablaufen und findet, dass eines der Hauptprobleme auf der ganzen Welt darin besteht, dass die Leute zu schnell Dinge sagen, die sie nicht unbedingt meinen.

Sean Penn macht die Zukunft Angst

Sean Pen verriet gegenüber der „i“-Zeitung: „Ich bin ein wenig frustriert von der Welt. Ich bin froh, dass ich alt bin und mich nicht damit auseinandersetzen muss, wohin dieses Zeug führt. Wir machen uns zu viel Gedanken darüber, was uns von Leuten vorgeworfen wird, die selbstgerecht sein wollen, weil sie eine schnelle Belohnung bekommen können. Und sie sind heuchlerisch selbstgerecht – sie verdammen das, aber machen sich keine Sorgen, warum Kinder im Jemen bombardiert werden, weil sie dadurch nicht sofort in einen Club aufgenommen werden.“

Bei Seans neuestem Regie-Projekt drehte er den Film „Flag Day“, der auf Jennifer Vogels Memoiren „Flim-Flam Man: a true family history“ aus dem Jahr 2004 über ihren Vater, den Bankräuber und Betrüger, John Vogel, beruht. (Bang)