Dunkelste Phase ihres LebensSelena Gomez: Deswegen hatte die Sängerin Selbstmordgedanken

Selena Gomez will mit der Musik aufhören
Selena Gomez will mit der Musik aufhören

© IMAGO / Future Image

Bang ShowbizBang Showbiz | 04.11.2022, 10:00 Uhr

Die Sängerin spricht ganz offen über ihren Kampf mit Depressionen und Suizidgedanken.

Selena Gomez spricht über die dunkelste Phase ihres Lebens.

Die Popsängerin ging stets offen mit ihren Gesundheitsproblemen um. 2016 erhielt sie wegen ihrer Lupus-Erkrankung eine Nierentransplantation. Zwei Jahre später machte die Schauspielerin bekannt, dass bei ihr eine Bipolare Störung diagnostiziert wurde. Doch auch Depressionen und Angststörungen machten ihr lange Zeit das Leben zur Hölle.

Selenas Leidensweg nach Lupus-Erkrankung

Im Gespräch mit dem „Rolling Stone“-Magazin gibt Selena einen ehrlichen Einblick in ihre Krankheitsgeschichte. „Ich war in vier Behandlungszentren. Als ich anfing, Anfang zwanzig zu werden, wurde es wirklich dunkel. Ich bekam das Gefühl, keine Kontrolle darüber zu haben, was ich fühlte, egal ob es sehr gut oder sehr schlecht war“, schildert die 30-Jährige. „Es begann mit Depressionen, dann folgte die Isolation.“

Während dieser Zeit habe sie sich kaum vom Bett aufraffen können. „Ich wollte nicht, dass jemand mit mir redete. Meine Freunde brachten mir Essen, weil sie mich lieben, aber keiner von uns wusste, was es war. Manchmal war ich wochenlang im Bett, bis ich sogar beim Heruntergehen außer Atem war. Ich dachte, die Welt wäre besser, wenn ich nicht da wäre“, fügt Selena hinzu.

„Ich hatte das Gefühl nicht dazuzugehören…“

Außerdem habe sich die „Only Murders in the Building“-Darstellerin nie sonderlich wohl in der Showbusiness-Welt gefühlt. „Ich habe nie in eine coole Gruppe von Mädels gepasst, die Promis waren. Meine einzige wirkliche Freundin in der Industrie ist Taylor [Swift]“, enthüllt sie. „Ich hatte also das Gefühl, nicht dazuzugehören. Ich fühlte die Präsenz von allen um mich herum, die ein erfülltes Leben lebten. Ich hatte diese Position und war wirklich glücklich, aber… war ich das? Machen mich diese materialistischen Dinge glücklich?“

Wenn Sie selbst depressive Gedanken haben, wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/1110111 oder 0800/1110222.