Nach Tour mit Michael Jackson Sheryl Crow spricht über deprimierende Musikindustrie

Sheryl Crow - 2019 Tribeca Film Festival Arrivals - SPLASH - APRIL 2019  BangShowbiz
Sheryl Crow - 2019 Tribeca Film Festival Arrivals - SPLASH - APRIL 2019 BangShowbiz

Sheryl Crow - 2019 Tribeca Film Festival Arrivals - SPLASH - APRIL 2019

Bang ShowbizBang Showbiz | 24.10.2022, 12:00 Uhr

Sheryl Crow fühlte sich „deprimiert“, als sie erfuhr, wie die Musikindustrie funktioniert.
Die 60-jährige Sängerin wurde berühmt, als sie 1987 die Chance erhielt, mit dem verstorbenen Superstar Michael Jackson – der 2009 im Alter von 50 Jahren verstarb – auf Tournee zu gehen. Crow fand diese Erfahrung zwar „inspirierend“, jedoch fühlte sie sich auch Dingen ausgesetzt, die sie nicht unbedingt sehen wollte.

Erschöpfung und sexuelle Belästigung

„Als ich mit Michael Jackson auf Tournee ging, war ich buchstäblich sechs Monate vorher noch Lehrerin. Am Ende der 18 Monate war ich definitiv erschöpft. Ich war routiniert. Ich hatte sexuelle Belästigung erlebt und Dinge gesehen, die ich eigentlich nicht sehen wollte”, zieht Sheryl rückblickend ihr Fazit. Mit Michael Jackson zu touren war für die Sängern inspirierend und tragisch zugleich. “Man kann die Geschichte eines jungen Mannes, der einen Schaden erlitten hat, nicht einfach beschönigen. Ihm dabei zuzusehen, wie er unglaubliche Moves macht, die noch nie jemand zuvor gesehen hatte, war definitiv inspirierend. Ich glaube, es war demoralisierend zu erfahren, wie das Musikgeschäft funktioniert”, so die Sängerin weiter.

Sheryl über ihre Dokumentation

Die ‚If It Makes You Happy‘-Hitmacherin spricht im Rahmen der neuen Dokumentation ‚Sheryl‘ über ihre Geschichte und erklärte, dass sie zwar anfangs Vorbehalte hatte, ihr Leben im Showbusiness in einer Doku zu schildern, es aber „befreiend“ gewesen sei, zum ersten Mal ihre eigene Geschichte zu erzählen. In der ITV-Sendung ‚Good Morning Britain‘ fügte sie hinzu: „Ich wurde zu Beginn der Pandemie gefragt, ob ich einen Dokumentarfilm machen wolle, und ich wollte es auf keinen Fall tun, aber als alles gesagt und getan war, war es ziemlich befreiend, die Geschichte nach meinen eigenen Bedingungen zu erzählen. Die Höhepunkte waren sicherlich die GRAMMY Awards und das Singen mit unglaublichen Künstlern von Eric Clapton über Pavarotti bis hin zu Treffen mit Präsidenten.“