Donnerstag, 7. November 2019 13:10 Uhr

Shia LaBeouf: „Ich bin ein langweiliger Missionars-Stellung Sex-Typ“

imago images / APress

Schauspieler Shia LaBeouf (33) war zu Gast bei der beliebten US-Talkmasterin Ellen DeGeneres (61) und spielte dort eines ihrer bekannten Spielchen „Burning Questions“. Bei dem Spiel musste er pikante Fragen beantworten.

Ellen DeGeneres wollte von Shia LaBeouf wissen, ob er Mitglied im Mile-High-Club ist. Das ist die Bezeichnung dafür, wenn man schon einmal Sex im Flugzeug gehabt hatte. Dies verneint er wie aus der Pistole geschossen und Ellen fragt, ob er stolz darauf sei.

Comeback mit „Honey Boy“

„Ja, das ist nicht mein Ding“, erklärt LaBeouf. DeGeneres scheint darüber verwundert zu sein, anscheinend hat sie den Schauspieler ganz anders eingeschätzt, der erklärt jedoch weiter: „Ich bin mehr der Kuschler, ich bin eher 50er-Jahre Amerikaner. Ich bin ein langweiliger Missionars-Stellung Sex-Typ.“

Für diese Ehrlichkeit erntete Shia viel Applaus aus dem Publikum, schließlich hätte keiner geglaubt, dass der der 33-jährige im Bett wenig experimentierfreudig ist. Aktuell kassiert Shia viel Lob für seinen autobiografischen Film „Honey Boy“. Der Film erscheint am 8. November in Amerika.

Ellen DeGeneres darf sich außerdem auch freuen, sie wird bei den Golden Globes im kommenden Jahr für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. DeGeneres erhalte bei der Gala am 5. Januar den Carol-Burnett-Preis, teilten die Veranstalter mit.

Die Ehrung für besondere TV-Persönlichkeiten war in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen worden – an die namensgebende Schauspielerin Carol Burnett. DeGeneres sei eine „Pionierin, die ihre Zuschauer seit fast 25 Jahren mit unbestreitbarem Charme und Witz“ unterhalte, hieß es vom Verband der Auslandspresse (HFPA), der die Golden Globes vergibt.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren