19. Staffel startet 2023 in Deutschland Shonda Rhimes: Kritiker glaubten nicht an ‘Grey’s Anatomy’-Erfolg

Ellen Pompeo - Emmy Awards - Sept 2021 Getty BangShowbiz
Ellen Pompeo - Emmy Awards - Sept 2021 Getty BangShowbiz

Ellen Pompeo - Emmy Awards - Sept 2021 Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 26.10.2022, 12:00 Uhr

Shonda Rhimes wurde vor der Erstausstrahlung von ‘Grey’s Anatomy’ gewarnt, dass „niemand die Serie sehen würde“.
Das Medizindrama ist seit seiner Erstausstrahlung im Jahr 2005 ein großer Hit bei den Fernsehzuschauern – doch Shonda Rhimes wurde anfangs von Leuten aus der Branche skeptisch beäugt, die bezweifelten, dass die Serie ein Erfolg werden könnte.

Gespräch im ‚9 to 5ish‘-Podcast

In einer Vorschau auf ihren Auftritt im ‚9 to 5ish‘-Podcast sagte Shonda Rhimes: „Ich glaube, heute fühlt es sich sehr selbstverständlich an, aber damals gab es im Fernsehen noch keine Serie mit einer Hauptfigur, die zu ihrer Sexualität stand. Ich erinnere mich, dass ich in einen Raum voller alter Männer gerufen wurde, die mir sagten, dass die Serie ein Problem sei, weil niemand eine Serie über eine Frau sehen würde, die in der Nacht vor ihrem ersten Arbeitstag mit einem Mann schläft, und sie meinten das todernst.”

Rhimes zum Ende der Serie

Schon lange hat sie ihren Kritikern das Gegenteil bewiesen. Die Serie läuft schließlich immer noch und startet in Deutschland 2023 in die 19. Staffel. Und Shonda hat bereits zugegeben, dass sie acht verschiedene Enden für ‘Grey’s Anatomy’ geschrieben hat. Die gefeierte Produzentin hat sich den Kopf darüber zerbrochen, wie das TV-Medizindrama mit Ellen Pompeo in der Rolle der Dr. Meredith Grey enden soll. Im Gespräch über die Zukunft der Serie erklärte Shonda: „Ich habe das Ende der Serie, ich möchte sagen, gut acht Mal geschrieben.“