Samstag, 23. August 2014 19:54 Uhr

„Sieben verdammt lange Tage“: Verurteilt zu einer Woche Familientrauer

Am 25. September startet in den deutschen Kinos die Tragikomödie ‚Sieben verdammt lange Tage‘.

"Sieben verdammt lange Tage": Verurteilt zu einer Woche Trauer

Vier erwachsene Geschwister treffen sich in ihrem Elternhaus wieder, um ihren Vater, zu beerdigen. Der letzte Wunsch des Patriarchen: seine chaotische Familie soll gemeinsam eine siebentägige Trauerwache abhalten…

Jedes ist im eigenen Leben mehr oder minder gescheitert, und jetzt müssen sie zusammen eine ganze Woche unter einem Dach verbringen – in Gesellschaft ihrer gluckenhaften Mutter, etlicher Ehe-, Ex- und Wunschpartner. Niemand kann sich hier verstecken – im Gegenteil: Es ist Zeit, die Vergangenheit und die problematischen Verwandtschaftsbeziehungen aufzuarbeiten.

In diesem ebenso irrwitzigen wie emotional ergreifenden Chaos kommt dann aber endlich wieder zusammen, was zusammengehört: Solche zu Herzen gehenden, komischen und versöhnlichen Situationen können nur im Familienkreis entstehen – was letztlich selbst uns Zuschauer an den Rand des Wahnsinns treibt. Denn in der Wahrhaftigkeit all dieser Schwächen und Stärken erkennen wir auch uns selbst wieder.

In den Hauptrollen: Tina Fey, Jason Bateman, Adam Driver und Hollywoodlegende Jane Fonda.

"Sieben verdammt lange Tage": Verurteilt zu einer Woche Trauer

"Sieben verdammt lange Tage": Verurteilt zu einer Woche Trauer

Fotos: Warner Bros

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren