Mittwoch, 3. Juni 2020 09:50 Uhr

Sila Sahin sorgt mit Anti-Rassismus-Post für Shitstorm

imago images / epd

Eigentlich wollte Schauspielerin Sila Sahin nur ein Zeichen gegen Rassismus setzen und postete ein Bild von sich mit einem Statement von Nelson Mandela. Doch damit löste sie einen ungewollten Shitstorm aus.

Auf dem Bild trägt Sila Sahin ihre schwarzen Haare zu viele Zöpfen geflochten. Zu dem Bild schrieb sie: „Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe ist ein viel natürlicheres Empfinden im Herzen eines Menschen als ihr Gegenteil.“

Quelle: instagram.com

Cultural Appropriation

Doch einige Follower fühlten sich von dem Bild angegriffen. Eine schreibt: „Sila, du kannst nicht einfach jeden löschen und blockieren, der dich auf einen Fehler hinweist. Dieses Bild ist wirklich alles andere als in Ordnung. Bitte informier dich über Cultural Appropriation und zieh im Betracht, etwas anderes zu #blacklivesmatter zu posten.“

Quelle: instagram.com

Von Cultural Appropriation („kultureller Aneignung“) spricht man, wenn traditionelle Kleidung oder Frisuren einer (unterdrückten) Gruppe von Menschen nur dann nicht als primitiv angesehen werden, wenn sie von Weißen getragen werden.

In diesem Zusammenhang wirft die Followerin Sila vor, dass ihre Zöpfe – so genannte „Braids“ als kulturelle Aneignung angesehen werden können. Gut gemeint ist eben nicht immer gut gemacht… Die zweifache Mutter äußerte sich bis jetzt nicht zu der Kritik.

Das könnte Euch auch interessieren