Dienstag, 28. Januar 2020 23:48 Uhr

Silbermond rühren ihre Fans bei Leipzig-Konzert

Foto: Nico Schimmelpfennig

Lange war es still um die Herrschaften von Silbermond. Die vierköpfige Gruppe um Sängerin Stefanie Kloß hatten sich eine Auszeit von der Gruppe gegönnt. In der Zwischenzeit ist viel im Leben der einstigen Echo-Preisträger passiert.

So wurde in der knapp vier-jährigen Pause der Sohn von Steffi und Silbermond-Gitarrist Thomas Stolle geboren. Und auch sonst war das Quartett aus Bautzen in der Zwischenzeit fleißig, wie sie erst kürzlich im Interview mit „MDR Sachsen“ verrieten.

Silbermond rühren ihre Fans bei Leipzig-Konzert

Foto: Nico Schimmelpfennig

Menschen mit Herz

„In der Zeit mussten die Fans ein bisschen warten. Das ist für uns als Band eine ganz normale Zeit. Wir schreiben die Songs, wir tüfteln im Studio. Wir wollen wirklich am Ende das Beste für jedes Lied. Und das braucht halt ein bisschen.“

Die harte Arbeit hat sich aber definitiv ausgezahlt, denn Ende letzten Jahres landete ihr Comeback-Album „Schritte“ auf dem ersten Platz der deutschen Verkaufscharts und sicherte ihnen das erste Mal nach zehn Jahren wieder die Poleposition.

Silbermond rühren ihre Fans bei Leipzig-Konzert

Foto: Nico Schimmelpfennig

Mit der neuen Scheibe befinden sich Steffi und und ihre Jungs aktuell auf großer „Schritte“-Tour. Am Wochenende machte Silbermond dann in der Leipziger Quarterback Arena Halt und stellte vor rund 10.000 Fans die neuen Songs vor (siehe unsere Fotos).

Eine Ode an den Osten

Darunter auch ihre Weltverbesserungs-Hymne „Träum ja nur (Hippies)“, in der sie aktuelle Themen wie Ausländerhass und Umweltschutz thematisieren. In der aktuellen Zeit sei es besonders wichtig gegen Hass aufzustehen, rief Kloß den Fans in einer emotionalen Rede von der Bühne zu:

Silbermond rühren ihre Fans bei Leipzig-Konzert

Foto: Nico Schimmelpfennig

„Wir sind doch Menschen, die ein Herz haben. Wir sind Menschen, die ordentlich miteinander reden können. Lasst uns bei all dem nicht vergessen, dass wir viele sind.“

Neben diesem politischen Statement landete die Band mit ihrem Lobgesang über den Ostteil Deutschlands mit „Mein Osten“ einen weiteren Gänsehaut-Moment, bei dem Sängerin Stefanie zum Schluss die Tränen kamen.

Silbermond rühren ihre Fans bei Leipzig-Konzert

Foto: Nico Schimmelpfennig

Das könnte Euch auch interessieren