Von herzhaft bis süßSilvester-Raclette: Kreative Rezepte fürs Pfännchen

Zum Jahreswechsel Neues ausprobieren: auch im Raclette-Ofen. (ntr/che/spot)
Zum Jahreswechsel Neues ausprobieren: auch im Raclette-Ofen. (ntr/che/spot)

IMAGO/Pond5 Images

SpotOn NewsSpotOn News | 30.12.2023, 10:28 Uhr

Silvester bietet die perfekte Gelegenheit für ein leckeres Raclette. Doch es müssen nicht immer die gewohnten Käse- und Kartoffelvariationen sein. Mit diesen Kreationen kommt Abwechslung ins Pfännchen.

Raclette und Silvester gehören einfach zusammen. Mit Grill und Pfännchen wird der Jahreswechsel festlich begleitet, bevor diese um Mitternacht den Sektgläsern weichen. Traditionell reicht man in der Schweiz zum geschmolzenen Käse Kartoffeln, Gewürzgurken und Silberzwiebeln. Diese kulinarischen Versuchungen bringen allerdings etwas Abwechslung in das eigene Raclette-Buffet.

Mediterrane Raclette-Vorspeisen

Der Caprese-Salat zählt weit über die Grenzen Italiens hinaus zu den beliebtesten Vorspeisen. Er lässt sich nicht nur kalt, sondern auch warm vom Raclette-Ofen genießen. Dazu halbierte Cherrytomaten und Oliven in ein Pfännchen legen, mit Salz würzen und mit Mozzarella gratinieren. Nach einigen Minuten herausnehmen und mit Basilikum, Olivenöl und frischem Pfeffer servieren.

Wer die mexikanische Küche bevorzugt, gibt zu den halbierten Tomaten Tortilla-Chips, Kidneybohnen, Jalapeños und Mais. Käse und eine würzige Salsa darauf verteilen, vier bis acht Minuten backen, und fertig ist das Raclette im Tex-Mex-Stil.

Als weiteres mediterranes Gericht bietet sich veganes Ratatouille an. Hierfür werden bunte Gemüsesorten wie Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten in kleine Stücke geschnitten, mit Kräutern der Provence gewürzt und im Pfännchen gegart. Das vegane Ratatouille-Pfännchen kann ebenfalls mit frischen Kräutern und einem Hauch Olivenöl verfeinert werden, um den mediterranen Geschmack zu unterstreichen.

Video News

Hauptspeisen aus dem Pfännchen

Ohne viel Aufwand gelingen in der kleinen Pfanne auch Hauptgerichte, wie etwa Mini-Pizzen. Pizzateig gibt es im Supermarkt fertig zu kaufen. Passend zugeschnitten, lässt er sich problemlos in das Pfännchen legen. Wichtig: Ehe es ans Belegen geht, muss der Teig einmal roh unter den Raclette-Grill, damit er vollständig ausbacken kann. Ist er aufgegangen und hat eine leichte Bräune angenommen, belegt man ihn mit den Lieblingszutaten.

Gleichermaßen funktioniert es mit Flammkuchen. Auch diesen Teig gibt es in fertiger Form im Laden. Ebenso gut wie Schmand, Speck und Frühlingszwiebeln schmecken Zucchini, Ziegen- oder Fetakäse darauf. Besonders aromatisch: Den Flammkuchen nach dem Backen mit Honig beträufeln.

Fischfans kommen am Silvesterabend auch mit einer Kombination aus Fischfilets oder Garnelen, Mango und Feta auf ihre Kosten: Dafür die Fischfilets oder Garnelen in mundgerechte Stücke schneiden und zunächst wenige Minuten auf der Grillplatte anbraten. Die Stücke ins Pfännchen geben, Mango, Oregano und Feta hinzufügen und grillen. Diese fruchtig-süße Kombination lässt sich auch mit Tofu oder Fleisch zubereiten. Wer also kein Fisch mag, kann diesen durch eine andere herzhafte Zutat ersetzen.

Eine vegetarische Variante sind cremige Käsespätzle aus dem Pfännchen. Die Spätzle können entweder selbst zubereitet oder auch frisch eingekauft werden. Hierfür die Spätzle in das Pfännchen geben und mit verschiedenen Käsesorten bestreuen. Wer mag, gibt zudem noch etwas Butter ins Pfännchen für den besonders deftigen Geschmack. Unter dem Raclette-Grill goldbraun überbacken, bis der Käse geschmolzen ist. Mit frischen Kräutern oder Röstzwiebeln garniert, gelingt eine herzhafte Delikatesse wie aus dem Wirtshaus.

Racletterie: Süßer Abschluss

Der Raclette-Ofen eignet sich auch zur Zubereitung von Desserts. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Apple Crumble? Dazu einen Apfel in feine Scheiben schneiden und mit Zitrone beträufeln. Für die Streusel Butter, Zucker, Mehl und Zimt vermischen, bis eine krümelige Konsistenz entsteht. Anschließend die Apfelscheiben in die Pfanne legen, die Streusel darüber bröseln und alles backen, bis es goldbraun ist. Wer mag, serviert eine Kugel Vanilleeis dazu.

Ist der Teig vorbereitet, lassen sich in den kleinen Pfännchen sogar Pancakes backen. Für zehn Portionen 220 Milliliter Milch, 220 Gramm Mehl, drei Eier, zwei Esslöffel Zucker und 30 Gramm geschmolzene Butter zu einer glatten Masse verrühren und bis am Abend kaltstellen. Dann jeweils zwei Esslöffel Teig in ein Raclette-Pfännchen geben, mit Beeren, Bananenscheiben oder Schokolade garnieren und circa zehn Minuten backen.

Ebenso gut gelingt im Pfännchen auch ein Schokoladen-Fondue mit Früchten. Damit lässt sich der süße Abschluss eines Raclette-Menüs auf besonders genussvolle Weise zelebrieren: Dafür eine beliebige Schokoladenmenge in einem der Pfännchen platzieren und schmelzen lassen. Frische Früchte wie Erdbeeren, Ananasstücke oder Trauben in mundgerechte Stücke schneiden und in die schmelzende Schokolade eintauchen.